Quick access:
Go directly to content (Alt 1)Go directly to second-level navigation (Alt 3)Go directly to first-level navigation (Alt 2)

Senem Gökel

Senem Gökel
Senem Gökel | Photo: Mehmet Nevzat Erdogan

Senem Gökel was born in 1982, Nicosia, Cyprus. Her first poems were published in 2005. Her poems, translations and prose have been published in various literary magazines of Cyprus, Turkey and Greece, such as Varlık, Kitap-lık, Cadences and Mandragoras. In 2012, she received the Fikret Demirag Poetry Award from the unions of Cyprus Writers. As a result of this award, a bilingual poetry collection (in Turkish, Greek) was published under the general title of 'Ποίηση/Şiirler' (2012). She is the first Turkish Cypriot poet who participated in a bilingual common book. Her poetry collection in this book is titled as 'İkinci Jülide/Ζουλιντέ η Δεύτερη,' and it includes poems written between 2005 and 2011. Besides this, she also published a poetry pamphlet titled as 'Unutmabeni/Forget-Me-Not/Μη με λησμόνει' (2018). She has participated in several poetry anthologies and literary events as well as organised poetry events, such as Cypriot Poets: Transcending Conflict, at the National Poetry Library, London (2017). Gökel is a member of the Cyprus Writers Union (Ένωση Λογοτεχνών Κύπρου).

Touristenfoto

Das Wasser ist ehrlicher als der Spiegel.
 
Ich werde euch nicht vermissen, weil
ich nicht wissen werde, dass es euch gab
 
Damit mir der Tag nicht verlorengeht,
lege ich meinen Abschied auf den Abend
in einer anderen Stadt––
wenn ich nicht vor ihnen auftauche
oder
wenn ich mein Essen nicht mit ihnen teile
werden mich die Vögel nicht wahrnehmen
trotzdem sollen sie mich als Fleck erkennen––
in einer verwischten Bewegung,
die ihre bereits vollen Mägen weiter füllt
Auf dem Foto eines Fremden.
 
Meine Flucht verursacht einen Druck
äquivalent zum dem in der Meerestiefe.
Man sollte nichts annehmen, was auf einem Tablett angeboten wird
 
Wir sollten beten, dass unsere Lieben nicht auf diese Art angeboten werden
Wir sollten die Spiegel zerbrechen––so sie einer Stelle an uns wehtun;
 
Ein Tablett oder was sich auf ihm befindet.
Die Dinge, die wir in uns tragen, sind ziemlich klein.

Übersetzung: Achim Wagner

Top