Büchlein
Ein Blick in das Büchlein

Büchlein © Goethe-Institut Tschechien

Im Jahr 1540 erscheint von Ondřej Klatovský eines der frühesten gedruckten Lehrbücher der deutschen und tschechischen Sprache in Prag. Es sollte im Königreich Böhmen lebenden Deutschen und Tschechen der Verständigung dienen.

Klatovský hat seinen Schülern den Zugang zur deutschen und tschechischen Sprache in dem dialogisch angelegten Lehrwerk sehr erleichtert, indem er humorvolle und lebendige Gesprächssituationen aus dem Alltag modellhaft darstellt. In Gesprächen zwischen Händlern, Handwerkern, Kaufleuten, Studenten, Eheleuten und Bediensteten erfahren wir nicht nur, wie man damals gesprochen und gelernt hat, sondern mit jedem Kapitel blicken wir tiefer in den Alltag unserer frühen Vorfahren. Viele Dialoge haben bis heute nichts von ihrer Aktualität eingebüßt und sind vergnügliche Lektüre.

Einen Blick ins Büchlein werfen

Cže: Bedarff ich doch auch nicht mehrer kunst/ wenn ich meine sprach/ darzu die Lateinische unnd Deutsche wol kann (…)

Ně: Du sagst eben recht/ denn ewer Behemisch landt ist gleich als mitten in Deutschen Landen und ist genandt/ Alta Germania
Und was du nicht köndest mit der Deutschen sprach außrichten/ das richtest du in der gantzen Welt mit der Lateinischen sprach auß.

Und also wenn du in ubung und gebrauch dieser dreier sprach kumbst/so dienst du einem jerlichen /Es sey Königen/Fürsten/Herrn/ oder Graven/oder fürtrefflichen Kauffleuten/wirst darbey nicht verderben.