Michal Hvorecký empfiehlt Der Reisende

Der Reisende - Ulrich Alexander Boschwitz © Klett-Cotta Verlag Peter Graf ist seit über zwanzig Jahren als Lektor und Verleger auf dem deutschen Buchmarkt tätig. Er hat zahlreiche Bestseller und preisgekrönte Publikationen betreut und verlegt und mehrere vergessene Texte wieder ans Tageslicht gebracht. Graf ist es auch zu verdanken, dass der 1939 zuerst in England erschienene Roman „Der Reisende“ jetzt endlich auf Deutsch erschien. Fast 80 Jahre lag das Originalmanuskript in New Yorker Archiven, später im Exilarchiv der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt. Schon 1963 setzte sich Heinrich Böll höchstpersönlich für die Veröffentlichung ein, fand aber keinen Verlag. Der Autor Ulrich Alexander Boschwitz geriet in Vergessenheit. 2018 wurde sein Werk eine Sensation für die literarische Welt und landete auf der „Spiegel“-Bestsellerliste.

„Wie im Fieberrausch“ habe Boschwitz den Roman in vier Wochen verfasst, schreibt Peter Graf im kenntnisreichen Nachwort. Er lektorierte das Manuskript mit Zustimmung der Angehörigen. Ulrich A. Boschwitz, geboren 1915 in Berlin, war Sohn eines jüdischen Kaufmanns. Seine Mutter stammte aus einer Lübecker Senatorenfamilie. 1935 wurde Boschwitz zur Emigration gezwungen, zunächst nach Skandinavien, wo sein Debüt erschien. Der Erfolg ermöglichte ihm ein Studium in Paris. Kurz vor Kriegsbeginn wurde er in England interniert und nach Australien gebracht, wo er bis 1942 in einem Camp lebte. Auf der Rückreise wurde sein Schiff von einem deutschen U-Boot torpediert und ging unter. Boschwitz starb im Alter von 27 Jahren.

„Der Reisende“ erschien unter dem Pseudonym John Grane vor dem Zweiten Weltkrieg in London als „The man who took trains“ und in den USA als „The fugitive“. Es ist eine ebenso spannende wie bedrückende und erhellende Lektüre über Deutschland nach der Machtübernahme der Nazis. Hauptfigur Otto Silbermann, ein jüdischer Kaufmann und Veteran des Ersten Weltkriegs, ist auf der demütigenden Flucht vor einer vom Antisemitismus vergifteten Gesellschaft. Boschwitz erzählt ein Moment der Geschichte, das selten mit einer solchen Intensität dargestellt worden ist. Er macht die Ära des Hasses, der Angst und der Gewalt erstaunlich lebendig und begreifbar. Hochaktuell!
 

Ulrich Alexander Boschwitz 
Der Reisende
Klett-Cotta Verlag, Stuttgart, 2018
ISBN 978-3608981230
303 Seiten

E-Book in der Onleihe des Goethe-Instituts ausleihen