Lucie Lomová für Kinder und Erwachsene

Lucie Lomová © Robert Sedmik

Lucie Lomová (*1964) ist eine erfolgreiche Comic-Illustratorin und -autorin, die bereits Ende der 1980er-, Anfang der 1990er-Jahre in diesem Bereich zu arbeiten begonnen und als eine der wenigen Künstlerinnen ihrer Generation nicht aufgehört hat, in diesem Genre tätig zu sein.

Lucie Lomová studierte Dramaturgie an der Theaterfakultät der Akademie der Musischen Künste in Prag, jedoch war sie nur kurz in diesem Fach tätig und wurde im Anschluss freiberufliche Künstlerin. Im Bereich Comic lieferte sie ihr Debüt noch vor der Samtenen Revolution 1989 in der Edition „Ilustrované sešity“ mit der Geschichte Anča a Pepík na stopě (Anča und Pepík – Auf der Spur), die sie gemeinsam mit ihrer Schwester Ivana gestaltet hatte. Zwei Jahre später kehrte sie nochmals mit diesen Kinderhelden zurück und zwischen 1991–2000 gestaltete sie (dann allein) für die Zeitschrift Čtyřlístek 60 Episoden über die Abenteuer der beiden Mäuse als Hauptfiguren, die zum Besten gehörten, was der tschechische Comic für Kinder (nicht nur) zu dieser Zeit bieten konnte. Die Kombination von detektivischen und märchenhaften Motiven gepaart mit altertümlicher Alltäglichkeit erfreut sich bis heute großer Beliebtheit bei den Lesern und die gesamte Serie über Anča und Pepík wurde bereits zwei Mal als Sammlung in Buchform herausgegeben – erstmals in den Jahren 2004–2007 in drei Bänden und jetzt zwischen 2016 und 2018 in fünf Bänden. 2017 entstand sogar eine animierte Serie im Tschechischen Fernsehen, die sieben Geschichten adaptierte und an denen Lucie Lomová intensiv mitarbeitete.

 © Lucie Lomová

Autorencomics für Erwachsene

Nach einer kurzen Schaffenspause im Comic-Bereich orientierte sich Lomová um und konzentrierte sich auf die Produktion umfangreicher Autorencomics für Erwachsene, die sie primär für den französischen Markt gestaltete. So wurde 2006 in Frankreich zuerst ihr Comic Anna en cavale (die tschechische Ausgabe Anna chce skočit [Anna will springen] wurde ein Jahr später herausgegeben und erhielt den Muriel-Preis für das beste tschechische Comic-Album) veröffentlicht und 2011 dann das Buch Les Sauvages (auf Tschechisch im gleichen Jahr als Divoši [Die Wilden]), in der sie sich in Comic-Form mit dem realen Schicksal des tschechischen Forschungsreisenden Albert Vojtěch Frič befasst, der 1908 einen kranken Indianer aus dem Amazonas-Gebiet nach Prag mitgebracht hatte.
 
Für Kinder adaptierte sie fünf klassische tschechische Märchen nach Karel Jaromír Erben, die im Buch Zlaté české pohádky (2008) veröffentlicht und auch in mehreren Fremdsprachen herausgegeben worden sind (z.B. auf Deutsch unter dem Titel Goldene böhmische Märchen oder auf Englisch, Französisch, Spanisch, Russisch und Japanisch). Künstlerisch gestaltete sie auch die lehrreiche Comic-Publikation DROM – Komiks o romské historii (2008, DROM – Comics zur römischen Geschichte); weiterbildende Comics über die englische und amerikanische Geschichte und Literatur zeichnete sie 2010–2013 für die für Mittelschüler herausgegebene Zeitschrift Bridge. Kürzere Comics bereitet sie regelmäßig für die Zeitschrift Aargh! vor. Ihr bisher letztes großes Autorenwerk war ein Comic-Krimi aus dem Theaterbereich mit dem Titel Na odstřel (2014, Zum Abschuss), in dem eine Kritikerin einen Mord auf der Bühne untersucht. Die Geschichte ist zuerst als Fortsetzung für die Zeitschrift Svět a divadlo entstanden (ebenso wie die vorausgehende Serie Tylova hlídka, Tyls Wache).
 
Neben Comics widmet sie sich der Illustration von Zeitschriften und Büchern (u.a. regelmäßig für die Bücher von Irena Dousková) und arbeitet auch als Illustratorin für das Tschechische Fernsehen, für dessen Internetseiten sie zum Beispiel interaktive Advents- oder Osterkalender gestaltet.