VRwandlung

Tauchen Sie ein in die Welt von Franz Kafka

Kafkas Augen


Themenraum

 © Goethe-Institut

Information

Goethe-Institut Prag, 1. Stock
24. Januar–29. März 2018 
Dienstag–Donnerstag 13:00–19:00, Freitag 11:00–17:00
Sprachen: Deutsch, Tschechisch, Englisch
Eintritt frei

VRwandlung © Goethe-Institut

„Die Verwandlung“ als virtuelle Realität

Im Themenraum „VRwandlung“ erwachen Sie dank VR-Technologie als riesenhaftes Insekt in einem originalgetreu rekonstruierten Zimmer. Was genau Sie da erwartet, können Sie hier nachlesen. 

Begleitprogramm

Kafka geht ins Kino © Edition Filmmuseum

Kafka geht ins Kino

Kafka war ein regelmäßiger Kinogänger. Notizen über Filme, die er gesehen hat, finden sich in seinen Tagebüchern und Korrespondenzen. Hanns Zischler hat dieses Material in einer vierteiligen Serie zusammengestellt, die wir als Begleitprogramm zur VRwandlung zeigen:

30.01., 14.02., 13.03. und 20.03.2018

Casting © kafkason.com

Casting Franz Kafka

Finden Sie, Sie sehen Franz Kafka zumindest ein bisschen ähnlich? Dann sind Sie herzlich eingeladen, für die Rolle des Franz Kafka vorzusprechen. Das Casting findet im Rahmen der Dreharbeiten zu Mika Johnsons neuem Filmprojekt „Kafka’s Son“ statt.

15.03.2018
 

Mika Johnson © Goethe-Institut

Virtual-Reality-Workshop

Möchten Sie wissen und sogar lernen, wie man packende Kurzgeschichten mittels VR-Technologie in Szene setzen kann? Dann nehmen Sie an unserem Workshop teil.

29.03.2018

@vrwandlung auf Instagram

 

 
Folgen Sie der Entwicklung des Projektes vom Anfang bis zum aktuellen Stand und lernen Sie alle Beteiligten kennen.
Mehr auf Instagram

Zum Thema

Boris Blahak: Franz Kafkas Literatursprache. © Böhlau Verlag

Franz Kafkas Literatursprache

Lange kannte man Franz Kafkas Deutsch nur aus der postumen Werkausgabe Max Brods. In Kafkas ursprünglichen Texten hat sein mündlicher Sprachgebrauch hingegen deutliche Spuren hinterlassen.

Literaturkanonen Foto: © artisteer/iStock

An Kafka kommt keiner vorbei

Debatten in den Feuilletons, pragmatische Arbeit an den Schulen: vom Umgang mit Pflichtlektüre und der Frage nach ihrer Berechtigung.

In der virtuellen Welt können Lernende mit den Figuren in der Fremdsprache kommunizieren und interagieren. Foto (Ausschnitt): © contrastwerkstatt - Fotolia.com

Virtuelle Realität – ein subjektives Erlebnis

Lernende können durch visuelle und motorische Immersion in eine computergenerierte Umgebung – eine Virtuelle Realität – eintauchen und dort in der Fremdsprache kommunizieren.  Die Erfahrung in der digitalen Welt bleibt jedoch stark subjektiv. Daher muss sie den Erwartungen der Nutzerinnen und Nutzer entsprechen und didaktisch fundiert sein.

Mit VR-Brillen in der Bibliothek die Möglichkeiten der Virtuellen Realität kennenlernen Foto (Ausschnitt): © Stadtbibliothek Köln

Versuchslabore für neue Technologien

Im „Game Science Center“ in Berlin können Besucher einen Blick in die Zukunft werfen – und ausprobieren, was künftig unseren Alltag prägt. Etwa neue Technologien wie Virtual Reality. Diese können auch für Bibliotheken interessant sein.

Partner