Juli Zeh
Corpus Delicti

 © Schöffling und Co.
Eine Gesundheitsdiktatur ist an der Macht. Die Zeit: Irgendwann im 21. Jahrhundert. Gesundheit und Körperpflege ist zur höchsten Bürgerpflicht geworden. Von jedem Bürger wird ein festes Sportpensum ebenso wie die Abgabe von Schlaf- und Ernährungsberichten verlangt. Jeder Schritt wird kontrolliert, der Staat ist umfassend informiert. Mia Holl, eine Frau von dreißig Jahren, muss sich vor einem Schwurgericht verantworten – sie wird als gefährliches Subjekt eingestuft, weil sie sich anzupassen weigert. Sie möchte beweisen, dass ihr Bruder, verurteilt wegen einer angeblichen Vergewaltigung, unschuldig ist. Zunehmend gerät sie in Stellung gegen das System, hier „Methode“ genannt, auch aus Liebe zu ihrem Bruder, der sich das Leben nahm.

Juli Zeh (*1974) studierte Jura in Passau und Leipzig und wurde am deutschen Literaturinstitut Leipzig diplomiert. 2010 promovierte sie im Bereich des Europa- und Völkerrechts ab. Schon ihr Debütroman Adler und Engel (2001) wurde zu einem Welterfolg. In ihrem Roman Unterleuten (2016) zeigt sie, wie hinter der dörflichen Idylle alte Wendestreitigkeiten gären und am Ende die Hölle ausbricht. Juli Zeh wurde für ihr Werk vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Rauriser Literaturpreis (2002), dem Hölderlin-Förderpreis (2003), dem Ernst-Toller-Preis (2003), dem Carl-Amery-Literaturpreis (2009), dem Thomas-Mann-Preis (2013) und dem Hildegard-von-Bingen-Preis (2015).

Zeh, Juli
Corpus Delicti
Schöffling und Co. Verlag, Frankfurt am Main 2009
ISBN: 9783895614347
263 Seiten

Der Titel im Katalog der Bibliothek und in der Onleihe des Goethe-Instituts Prag

 

Top