Zeigt euch!

Kreativ-Workshop für jugendliche Roma und Nicht-Roma

  Zeigt euch!

36 jugendliche Roma und Nicht-Roma aus Deutschland, der Tschechischen Republik, der Slowakischen Republik, Kroatien, Rumänien und Bulgarien kamen in Dresden zu einer einwöchigen Jugendbegegnung zusammen.

Vom 05. bis 11. Juli folgten Mädchen und Jungen zwischen 15 und 18 Jahren der Einladung des Goethe-Instituts Tschechien in die Brücke/Most-Stiftung in Dresden, um gemeinsam Formen des sprachlichen, musikalischen, darstellenden und künstlerischen Ausdrucks zu erarbeiten. Unter Anleitung von erfahrenen Pädagoginnen und Pädagogen entwickelten die Jugendlichen mit überragendem Engagement einen Kurzfilm, ein mehrsprachiges Lied, eine Theaterperformance und eine Skulptur, die sie beim Abschlussfest der begeisterten Öffentlichkeit präsentierten.

Vielfältigkeit Europas fördern

Mit dem Projekt Zeigt euch! nimmt das Goethe-Institut in der Tschechischen Republik zum ersten Mal eine in Europa marginalisiert lebende Minderheit in den Blick. Der Fokus bei der inhaltlichen Gestaltung lag auf der positiven Stärkung des Selbstwertgefühls der teilnehmenden Jugendlichen, auf dem interkulturellen Austausch und dem Abbau von stereotypen Vorurteilen. Gegenüber der Öffentlichkeit setzte die gemeinsame Dresdenwoche ein positives Zeichen: Jugendliche Roma leben als sich selbst bewusster, wertvoller Teil unserer multikulturellen, vielsprachigen europäischen Bevölkerung in unserer Mitte.

Wie sehr die Teilnehmer/-innen diese Überzeugung leben, spiegelt sich im Titel des selbstkomponierten Lieds der Jugendlichen wider: „Kamav tut“, auf Romani „Ich liebe dich“, kann als Motto des internationalen Workshops bezeichnet werden, denn über allem schwebte das große Thema der verbindenden Liebe.

Alle Workshopergebnisse und Eindrücke von der Jugendbegegnung finden Sie auf dem Blog des Projekts: http://blog.goethe.de/zeigteuch/

Das Projekt fand in Zusammenarbeit mit der Brücke/Most-Stiftung statt und wurde durch Mittel der Europäischen Union im Rahmen des Programms Erasmus+ finanziert. Weitere Partner des Projekts: Zdruzenie pre lepsi Zivot (Rankovce), Romska buducnost (Rijeka), Areté Youth Foundation (Sofia).