Diskussion Übersetzungsdonnerstag mit Michael Půček

Michal Pucek © Argo / Academia

Do, 21.04.2022

19:00

Online Goethe-Institut

Den Übersetzungsdonnerstag im April widmen wir einem Porträt des produktivsten Übersetzers zeitgenössischer deutscher Literatur im letzten Jahr: Michael Půček. Im Verlag Argo erschienen unter seiner Obhut Juli Zehs Roman Ve jménu metody (dt.: Corpus delicti) sowie Max Billers Roman Šest kufrů (dt.: Sechs Koffer). Für die Edition Pamĕť (dt.: Erinnerung) des Verlags Academia übersetzte Michal Půček Texte von Heinrich Böll über den Prager Frühling 1968 unter dem Titel Tank mířil na Kafku.

Die Moderatorin Tereza Semotamová wird sich im Gespräch mit Michael Půček vor allem auf Juli Zehs dystopischen Roman konzentrieren. Das deutsche Original erschien im Jahr 2009 und mit seiner Zukunftsvision greift er nicht nur die Frage der Einschränkung der Freiheit zur Erhebung personenbezogener Daten auf, sondern sah auch die Fallstricke der Pandemiebekämpfung vorher. Die tschechische Übersetzung erschien im Jahr 2021.

Michael Půček studierte Germanistik und Bohemistik an der Philosophischen Fakultät der Karls-Universität in Prag und absolvierte ein postgraduales Studium in Computerlinguistik. Er stellte auch vergleichende Forschung zum deutschen und tschechischen Satzbau an und war als Lektor für Deutsch und Tschechisch tätig. Er ist Co-Autor des großen Deutsch-Tschechischen und Tschechisch-Deutschen Wörterbuchs. Seit einigen Jahren widmet er sich dem literarischen Übersetzen.
 
 
Překladatelský čtvrtek: Michal Půček

Sledujte diskusi moderátorky Terezy Semotamové s překladatelem Michaelem Půčkem

Gepostet von Goethe-Institut Prag am Donnerstag, 21. April 2022

Zurück