Theaterstück Ferdinand von Schirach: Terror

Plakat Terror © Národní divadlo Brno

Fr, 13.10.2017

Národní divadlo Brno

Divadlo Reduta
Zelný trh 4
Brno

Ein hinreißendes moralisches Drama aus dem Gerichtssaal, wo die Rolle der Schöffen den Zuschauern anvertraut wird. In Ferdinand von Schirachs Theaterstück entscheidet das Publikum über „schuldig“ oder „nicht schuldig“. Von ihrem Abstimmungsergebnis hängt das endgültige Verdikt des komplexen Falles ab, der zur Umwertung der eigenen ethischen Einstellung auffordert.

Major Lars Koch, Pilot eines Kampfjets der Bundeswehr, Typ Eurofighter, hat sich seinem Urteil zu stellen. Hat er richtig gehandelt, an jenem Tag, an dem er den Befehl erhielt, einen von Terroristen gekaperten Lufthansa-Airbus vom Kurs abzudrängen? An Bord von Flug LH 2047 von Berlin-Tegel nach München sind 164 Menschen. Nun nimmt die Maschine Kurs auf die Allianz-Arena. Dort findet an diesem Abend vor 70.000 Zuschauern das ausverkaufte Länderspiel Deutschland gegen England statt. Major Lars Koch muss reagieren. Wie lauten seine Befehle? Soll er, darf er die Passagiermaschine abschießen, wenn die Terroristen nicht einlenken?
Ferdinand von Schirach stellt in seinem ersten Theaterstück die Frage nach der Würde des Menschen. Darf Leben gegen Leben, gleich in welcher Zahl, abgewogen werden? Welche Gründe kann es geben, um ein Unheil durch ein anderes, vermeintlich kleineres Unheil abzuwehren? Und wer sind die Verantwortlichen? Oder ist es Lars Koch allein, der hier vor Gericht steht?
 
Das Stück Terror ist zum Hit der europäischen Bühnen geworden. Einen großen Zuschauerzuspruch hatte auch die Verfilmung auf ARD. Ferdinand von Schirach gehört zu den erfolgreichsten deutschen Autoren. Stoff für seine spannenden Krimigeschichten schöpft er aus der eigenen juristischen Praxis.

Die tschechische Übersetzung von Ondřej Šebesta wurde durch das Goethe-Institut unterstützt.

Nach der Premiere am 13.10. finden weitere Aufführungen statt. Bitte entnehmen Sie die Informationen dazu aus dem Programm des Theaters.

Zurück