Film Das Sommerkino: Aguirre, der Zorn Gottes

Aguirre, der Zorn Gottes © Werner Herzog

Do, 27.08.2020

Letní kino Brno-střed

Dominikánská ul. 2
602 00 Brno-střed

Der Hunger nach Macht und Reichtum, auch der pure Wahnsinn sollen die Spanier dazu verleitet haben, Südamerika zu erobern. Allen Widersachern zum Trotz verkündet Aguirre seine Vision des Eldorados, das er sich als mächtiger und glorreicher Herrscher unterwerfen wird. Dennoch werden seine letzten Getreuen nach und nach Opfer der Hungersnot, der Krankheiten und der Pfeile der Indianerstämme. Aguirre, verloren auf einem Floß voller Ratten, träumt davon, mit seiner Tochter eine neue Dynastie zu gründen.

Aguirres Traum von El Dorado, von Macht und Größe, ist der Traum, Geschichte zu machen, um "dem Treiben des Schicksals ein Ende zu machen". Darin gleicht der Conquistador aus dem 16. Jahrhundert den anderen Herzog'schen Helden, den existentiellen Außenseitern ebenso wie den Spinnern, Verrückten, von ihren Ideen Besessenen. Wie sie will er Grenzen überschreiten, wie sie lehnt er sich gegen die Bedingungen des Daseins, gegen eine gleichgültige, menschenfeindliche Natur auf - und scheitert. Dieses Scheitern steht von Beginn an fest. Der Fluß, die alles überwuchernde Vegetation, sie sind Aguirres Gegner. Herzogs Landschaftsaufnahmen, die in flirrendes Licht getauchten Szenen, ergänzen sich mit der schwebenden, sphärischen Musik von Popol Vuh zu einem "Naturhymnos" (Wolfram Schütte), gegen den Aguirre vergeblich sein "Wir sind der Lauf der Geschichte" anschreit.

Regie: Werner Herzog
Darsteller: Klaus Kinski, Helena Rojo, Del Negro, Ruy Guerra, Peter Berling, Cecilia Rivera, Daniel Ades und Indianer der Kooperative, Lauramarca
Länge: 93 Minuten

Zurück