Filmschau #FilmDE

Key Visual "FilmDE" © Undine, r. Christian Petzold, 2020

Do, 10.12.2020 -
Sa, 12.12.2020

Online

Deutsche Filmschau

Das diesjährige Festival DAS FILMFEST, das für Ende Oktober und Anfang November geplant war, fiel aufgrund der aktuellen Pandemiesituation leider aus. Das Goethe-Institut bietet in Zusammenarbeit mit Edisonline als Alternative #FilmDE an, eine außergewöhnliche Sammlung von 30 deutschen Filmen.

Alle vier unten erwähnte Filme werden in Echtzeit im virtuellen Kino des Edison Filmhubs gezeigt. Darüber hinaus werden mehr als zwei Dutzend weitere in Deutschland produzierte Filme auf der Edisonline VOD-Plattform präsentiert.

Tickets sind ab dem 1. Dezember in der Rubrik "Obchod" erhältlich. Der Ticketpreis für einen Tag beträgt 100 CZK, für alle drei Tage 250 CZK. Zusätzlich zur Tageskarte erhalten Sie für 14 Tage einen Zugang zum  virtuellen Kino Edisonline.cz mit 300 Filmen. Zur Dreitageskarte erhalten Sie einen Bonuszugang über 30 Tage. Alle Filme im Original mit tschechischen Untertiteln.

Ticketverkauf:
Eintrittskarten für das gesamte Festival
Eintrittskarten für Tag 1
Eintrittskarten für Tag 2 
Eintrittskarten für Tag 3
 

Programm

Undine
Undine lebt in Berlin. Ein kleines Appartement am Alexanderplatz, ein Honorarvertrag als Stadthistorikerin, ein modernes Großstadtleben wie auf Abruf. Als ihr Freund Johannes sie verlässt, bricht eine Welt für sie zusammen. Der Zauber ist zerstört. Wenn ihre Liebe verraten wird, so heißt es in den alten Märchen, muss sie den treulosen Mann töten und ins Wasser zurückkehren, aus dem sie einst gekommen ist.

Undine wehrt sich gegen diesen Fluch der zerstörten Liebe. Sie begegnet dem Industrietaucher Christoph und verliebt sich in ihn. Es ist eine neue, glückliche, ganz andere Liebe, voller Neugier und Vertrauen. Atemlos verfolgt Christoph ihre Vorträge über die auf den Sümpfen gebaute Stadt Berlin, mühelos begleitet Undine ihn bei seinen Tauchgängen in der versunkenen Welt eines Stausees. Doch Christoph spürt, dass sie vor etwas davonläuft. Undine muss sich dem Fluch stellen. Diese Liebe will sie nicht verlieren.

Deutschland und Frankreich, 2019
Regie:
Christian Petzold
Länge: 90 min.

Vorführungen am
10|12|2020 um 20:30
11|12|2020 um 18:50
12|12|2020 um 20:30

Undine © Undine, r. Christian Petzold In den Gängen
Christian ist ein Schlägertyp mit einer zweifelhaften Vergangenheit, in seiner Erscheinung erinnert er an einen Pitbull. Er beginnt als Hilfskraft in einem Großmarkt, wo die Aussicht darauf, einen Gabelstapler zu bedienen, das Höchste der Gefühle ist. Für jemanden, der kaum sein eigenes Leben meistert und vom Rande der Gesellschaft kommt, ist auch das eine große Herausforderung. Der alte Hase Bruno nimmt sich seiner an und zeigt Christian einen Mikrokosmos, der von ganz spezifischen Regeln und eigenartigen Grenzen zwischen den einzelnen Abteilungen geprägt ist. Während einer Pause trifft Christian die direkte und bezaubernde Marion von den Süßwaren…

In den Gängen ist eine zarte und realistische Romanze – an einem Ort, von dem man die Himmel nicht sieht. Newcomer Franz Rogowski wurde beim Deutschen Filmpreis für die Rolle des Christian als bester männlicher Hauptdarsteller ausgezeichnet.

Deutschland, 2018
Regie: Thomas Stuber
Länge: 125 Minuten

Vorführung am
10|12|2020 um 18:20

Szenebild "In den Gängen" © In den Gängen, r. Thomas Stuber Das perfekte Geheimnis
Eva und Rocco haben fünf gute Freunde zum Abendessen eingeladen. Bei gutem Essen, Wein und angeregten Unterhaltungen verläuft alles nach altbekanntem Muster – bis Eva, inspiriert durch eine Diskussion zum Thema Ehrlichkeit, die natürlich alle Anwesenden für sich beanspruchen – ein Spiel vorschlägt: Da vermeintlich niemand etwas zu verbergen hat, sollte es auch kein Problem sein, die Handys auf den Tisch zu legen und im Verlauf des Abends alle eingehenden Telefonate über Lautsprecher zu führen sowie alle SMS laut vorzulesen. Was als unverfänglicher Spaß beginnt, bringt die eine oder den anderen im Verlauf des Abends in Erklärungsnöte. Schon bald zeigt sich nämlich, dass niemand so ganz ohne Geheimnis ist, und so kommt es zu einer ganzen Reihe von Überraschungen und Verwirrungen.

Deutschland, 2019
Regie: Bora Dağtekin
Länge: 120 min.

Vorführung am
11|12|2020 um 20:30

Szenebild "Das perfekte Geheimnis" © Das perfekte Geheimnis, r. Bora Dağtekin All my loving
Tobias (34) scheint auf den ersten Blick in Ordnung zu sein. Stefan arbeitet als Pilot, hat eine große Wohnung, schnelle Autos und viele Frauen. Als seine Tochter Vicky verschwindet, reißt ihn das aus seinen oberflächlichen Beziehungen und weckt in ihm ein neues und viel tieferes Gefühl. Julie und ihr Mann Christian genießen ein paar Tage in Italien, um ihre müde Beziehung ein wenig aufzuwärmen. Aber Julie findet bald heraus, dass sie sich auch im Urlaub nicht von ihren ängstlichen Fürsorgegewohnheiten befreien kann, und statt ihres Mannes kümmert sie sich um einen verletzten streunenden Hund. Tobias ist Vater von drei Kindern und Ehemann einer erfolgreichen Managerin, die gerade (endlich) sein Universitätsstudium abschließt. Dies kommt  seinen Geschwistern gelegen, als die Rolle des Betreuers eines kranken Vaters auf ihn fällt. Wird Tobias sich weiterhin für andere opfern oder wird er die Zügel des Lebens fest in die Hand nehmen? Und wie werden seine beiden älteren Geschwister mit dieser "midlife-crisis" umgehen?

Deutschland, 2019
Regie: Edward Berger
Länge: 116 min.

Vorführung am
12|12|2020 um 18:30

Szenebild "All my loving" © All my loving, r. Edward Berger

Zurück