Diskussion Das politische Kabarett der 20er und 30er Jahre

Erika Mann als Pierrot in der „Pfeffermühle“, 1934 © Münchner Stadtbibliothek/Monacensia

Do, 10.06.2021

19:00

Online

In Anlehnung an die Ausstellung Erika Mann. Kabarettistin – Kriegsreporterin – Politische Rednerin werden die Schauspielerin Markéta Richterová, der Historiker Jiří Knapík, der Theaterkritiker und Autor Vladimír Just und der Medientheoretiker Jan Jirák über das politische Kabarett der 20er und 30er Jahre in Deutschland und der damaligen Tschechoslowakei sprechen. Die Diskussion wird sich auf die Parallelen der beiden Länder konzentrieren, auf die Inspiration und Rezeption des politischen Kabaretts. Jirí Knapík wird eine interessante Entdeckung aus Opava präsentieren und nicht zuletzt wird eine Brücke in die Gegenwart geschlagen.

Die Pfeffermühle war der Name eines legendären politischen Kabarett-Ensembles, das am 1. Januar 1933 in München sein erstes Programm aufführte und nur wenige Wochen nach der erfolgreichen Premiere vor den Nationalsozialisten aus Deutschland fliehen musste. Die Gründer waren Klaus und Erika Mann sowie Therese Giehse und Magnus Henning, der Initiator des Kabaretts. Von 1933 bis 1937 gab das Kabarett mehr als 1.000 Vorstellungen in sieben Ländern, unter anderem in der Tschechoslowakei. Wegen des Anti-Nazi-Programms der "Pfeffermühle" wurde Erika Mann 1935 aus Deutschland ausgebürgert. Klaus Mann beschrieb die "Pfeffermühle" als das "erfolgreichste und wirkungsvollste theatralische Unternehmen der Emigration". Rückblickend bezeichnete Erika Mann die "Pfeffermühle" als die wichtigste Tätigkeit ihres Lebens.

Redner*innen:
Markéta Richterová, Jiří Knapík und Vladimír Just

Moderation:
Jan Jirák

Hier können Sie die Aufzeichnung der Veranstaltung anschauen, falls Sie nicht live dabei sein konnten.
 


Die Veranstaltung ist in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kommunikationswissenschaft und Journalistik der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Karlsuniversität entstanden und wurde durch den Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds gefördert.
 

Zurück