10.07.2019 Bergfest – der Gipfel ist geschafft

Picknick im Park
Foto: Goethe-Institut/Katja Peters

Nun sollte tatsächlich der Kurs halb um sein – oder noch eine Hälfte vor uns liegen. Zur Halbzeit gab es neue Bettwäsche und es war Klamotten-Waschtag.

Nachmittags sind viele entweder in die Stadt gegangen oder zum Picknick. Wir haben frischen Obstsalat gemacht, dazu gab es Kekse und Apfelsaftschorle (Apfelsaft mit Sprudel). Jede/r konnte tun, worauf er/sie Lust hatte: manche haben gelesen, andere gequatscht, ein paar waren Fußball spielen und wieder andere haben ein Nickerchen gemacht. Außerdem wurden die Moderatoren auf ihren Einsatz beim Abendprogramm vorbereitet und ein Theater-Stück einstudiert.

Abends wurde gefeiert, dass wir die Hälfte des Kurses erreicht haben. Es wurde viel geboten: unsere Moderatoren Pablo und Kaya haben uns gut gelaunt durchs Programm geführt. Beiträge der KursteilnehmerInnen und BetreuerInnen haben sich mit Spiel-Runden von Schlag den Betreuer abgewechselt. Vlad hat für uns Gitarre gespielt und dazu gesungen, Onur hat Trompete gespielt, Pedro hat Isabella auf der Gitarre begleitet während sie Halleluja gesungen hat. Die Betreuer haben verschiedene Sketche aufgeführt: Kudelins Kaffeeklatsch, Escobars Espana und die Olivenöl-Mafia. Natürlich wurde auch das geprobte Theaterstück ‚Aschenputtel‘ aufgeführt, das uns sehr amüsiert hat.

Auch die Spiele von Schlag den Betreuer waren sehr lustig und mitunter spannend. Am Ende hat Erik, angefeuert seiner Kursteilnehmer-Fans, beim Song-Contest das Publikum und die Jury und somit den Sieg klar einholen können. Somit haben die TeilnehmerInnen die BetreuerInnen tatsächlich schlagen können. Wenn das mal kein guter Start in die zweite Kurshälfte ist…

Unser allabendliches Lied „Durch die Nacht“
Unser allabendliches Lied „Durch die Nacht“ | Video: Goethe-Institut/Valeria Abendroth