29./30.07.2018 Von Eulen und Menschenpyramiden

Kennenlern-Tag
Foto: Goethe-Institut/Jugendkurs München

Am Sonntag kamen alle 74 KursteilnehmerInnen aus den verschiedensten Ecken der Welt gut am Max-Josef-Stift an. Das Münchner Internat wird für die nächsten drei Wochen ihr temporäres „Zuhause“ sein. Der Sonntag hatte noch dem Ankommen, Zimmereinrichten und Jet-Lag-Bekämpfen gedient.

Das eigentliche Programm begann dann am Montag: Den Vormittag verbrachten die 16/17jährigen in den Klassen mit ihren LehrerInnen. Sie erhielten eine Einführung in den Deutschunterricht, begannen schon mit den ersten Projekten und Aufgaben und zeigten, wie motiviert und engagiert sie waren, ihr Deutsch weiter zu verbessern. Auch der frühe Nachmittag wurde noch für den Unterricht genutzt, bis dann – mit Kaffee und Kuchen gestärkt – das Freizeitprogram begann.

Die neun BetreuerInnen hatten dem ersten Nachmittag zusammen mit den Jugendlichen dem Thema Kennenlernen gewidmet. Dies bezog sich sowohl auf das Miteinander als auch auf das recht weitläufige Gelände des Internats. Zuerst wurden also in Gruppenspielen Informationen wie Lieblingsfarben, Lieblingssportarten, Geschwister, Hobbies etc. ausgetauscht. Alles auf Deutsch – versteht sich!

Danach absolvierten die Jungs und Mädels in Teams auf der Campus-Rallye verschiedene Stationen in einem kleinen Wettkampf: Wer kann die höchste Menschenpyramide „bauen“? Wer findet die Eulen-Statue auf dem Gelände zuerst? Welche Gruppe kann am meisten Körbe beim Basketball werfen? Und welches Team macht den kreativsten und lustigsten Schnappschuss? Die KursteilnehmerInnen hatten sichtlich Spaß an der Rallye und erwarten schon gespannt die Siegerehrung am Dienstag.

Nach einem ereignisreichen Tag mit vielen neuen Informationen und Action fielen die Jugendlichen dann müde ins Bett und es kehrte etwas Ruhe ein im Münchner Internat.

Bitte recht freundlich! – das Team „die Starken Frauen“ Der erste Tag in Bildern...