16.-18.08.2018 Alles hat ein Ende...

Ein Abschiedsfoto muss sein.
Foto: Goethe-Institut/Jugendkurs München

Am Donnerstag und Freitag fuhr jeweils eine Gruppe an KursteilnehmerInnen an Goethe-Institut um dort die eine Deutsch-Sprachprüfung abzulegen. Von Niveau C1 bis A2 war alles vertreten und die Jugendlichen meisterten die Tests wunderbar. Donnerstags stand für alle, die keine Prüfung machten, noch normaler Unterricht an, am Freitag spielten alle Klassen zusammen auf dem Internatsgelände ein Chaos-Spiel. Für Außenstehende nur schwer verständlich, rannten Gruppen von vier bis fünf Jugendlichen auf dem Campus umher, suchten kleine Zettel mit Nummern, die überall versteckt waren und mussten Aufgaben erfüllen, wie etwa Zähneputzen in der Gruppe oder gemeinsam einen traditionellen Tanz vortragen. Es schien jedoch ein großer Spaß zu sein!

Die Freizeit verbrachten die TeilnehmerInnen hauptsächlich in der Stadt, um noch so viel der Münchner Luft und Atmosphäre aufzunehmen und mit nach Hause nehmen zu können. Doch ein Highlight stand auch für die an, die gerne daran teilnehmen wollten: Am Donnerstagnachmittag ging eine Gruppe Jugendliche zusammen mit einigen Betreuern in eine Escape Room: Sie versuchten in Teams, sich eine Stunde lang durch verschiedene Rätsel zu lotsen und somit einen Schatz oder den Schlüssel, der die Türe wieder öffnet, zu finden.

Der Freitagabend war nun geprägt vom Abschiednehmen: Nach einem offiziellen Abschiedsabend, an dem die Projekte der Deutsch-Klassen vorgestellt wurden, jeder eine Teilnehmerurkunde erhielt und die spontan gegründete Goethe Band eine paar Songs spielet. Eine Deutsch-Klasse hatte sogar einen Tanz einstudiert, den dann alle spontan mittanzten.

Danach verwandelte sich die Panaoramahalle des Max-Josef-Stift noch ein letztes Mal zu einer Tanzfläche. An 23 Uhr war die Party doch dann vorüber und die Halle wurde zu einer Chill-Out-Area: Große Sportmatten auf dem Boden und mit Kissen und Decken ausgestattet, konnten die Jugendlichen den letzten Abend zusammen verbringen. An die Wand wurde eine Foto-Show projiziert und später ein Film geschaut. Einige der Teilnehmer schliefen allerdings in dieser letzten Nacht recht wenig: Die ersten mussten schon, begleitet von Betreuern, zum Flughafen. Der Samstag war der Abreisetag, in keine Grüppchen ging des zum Flughafen, Bahnhof oder der Busstation.

Die drei Wochen sind wirklich im Flug vergangen, es wurde sehr viel Deutsch gelernt, gelacht, Sport gemacht, getanzt, gesungen, Freundschaften fürs Leben geschlossen und neue Orte entdeckt. Wir freuen uns schon auf ein nächstes Mal!

Ein beliebter Punkt für die Freizeit? Der Marienplatz in München! Der Tag in Bildern...