Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Sprachcamp in Rot an der Rot

Rot an der Rot © Getty Images, F. Lukasseck

Ein romantischer Platz zum Lernen.

Der ideale Ort für Naturliebhaber: Radfahren und Wandern, Angeln, Klettern und Blick auf die Alpen genießen. Für die Romantik sorgt der Lernort – der ist nämlich das Barockschloss, das auch mit seinen Sportmöglichkeiten überzeugt. Hier können die Teilnehmer *innen des Sommer-Sprachcamps die Schönheiten von Süddeutschland kennenlernen, die sie sicher nicht mehr vergessen werden.

Jugendcamps

1Kurs/ Prüfung umsatzsteuerbefreit nach §4 Nr.21 a) bb) UStG

Deutsch lernen unter Zwiebeltürmen

Die Unterkunft unserer jugendlichen Teilnehmer *innen des Sprachcamps in Rot an der Rot ist einzigartig. Das ehemalige Jagdschloss war vorher ein Kloster, das mit seinen Türmen und zahlreichen Verzierungen ein typisches Barockgebäude ist.

Das Sommer-Sprachcamp des Goethe-Instituts ist sicher entspannter als das Leben der Mönche von früher, am Unterricht kommen unsere Teilnehmer *innen zwischen 12 und 15 Jahren aber nicht vorbei. Mit zwei Unterrichtseinheiten am Vormittag und an drei bis vier Tagen auch einer am Nachmittag lernen die Schüler *innen unseres Deutschkurses mit Gleichaltrigen aus der ganzen Welt. Ob Vokabeln und Grammatik lernen oder lesen und schreiben üben, ob Deutsch sprechen oder verstehen, alle Aspekte des Sprachunterrichts werden abgedeckt. So kommen pro Woche 28 Stunden Unterricht zusammen, die schnell zu bemerkenswerten Fortschritten führen können.

Anders als die Mönche von früher können sich unsere Sprachschüler *innen nach dem Unterricht ins Vergnügen stürzen, das unser pralles Sport-, Kultur- und Freizeitprogramm bietet. Ob Fußball, Tischtennis und Volleyball für die Sportlichen oder Wald-Wanderungen und Klettertouren für die Natur-Fans, es gibt für jeden die richtige Freizeitbeschäftigung. An heißen Tagen machen wir Rast am nahe gelegenen Naturbadesee Fuchsweiher, aber auch zwei Tagesausflüge stehen auf dem Programm. Drei Mahlzeiten pro Tag, stets mit einer vegetarischen Option, sowie Getränke und Erfrischungen in den Unterrichtspausen und am Nachmittag geben den Schüler *innen die nötige Energie. 
  • Rot an der Rot Foto: Goethe-Institut
  • Rot an der Rot Foto: Goethe-Institut
  • Rot an der Rot Foto: Goethe-Institut

Highlights

Memmingen Foto: Colourbox.de/badahos

Memmingen

Die Stadt gehört mit ihren Bürger- und Patrizierhäusern zu den am besten erhaltenen Städten Süddeutschlands. Doch man kann hier auch sehr gut einkaufen.

Bodensee Foto: Colourbox.de/Five-Birds Photography

Bodensee

Der größte See Deutschlands ist bekannt für seine Sonnentage. Aber habt Acht vor ihm: unter seiner Oberfläche schlummern hunderte Schiffwracks.

München Foto: Getty Images

München

Weltstadt mit Herz! München als ein Zentrum von Kultur, Wissenschaft und Medien zählt zu den fortschrittlichsten Städten Deutschlands.

Märchenschlösser und Kathedralen

Um die neuen Deutschkenntnisse auch direkt anzuwenden, fahren wir mit unseren Camp-Teilnehmer *innen nach Ulm, wo das Ulmer Münster bestaunt werden kann, ein gotisches Juwel mit dem höchsten Kirchturm der Welt. Etwas weiter entfern liegt die bayerische Landeshauptstadt München, wo die Fußballfreunde die Allianz-Arena besuchen können. Ein Ausflug nach Füssen im Allgäu bringt uns zu dem berühmtesten aller deutschen Schlösser, dem Schloss Neuschwanstein des bayerischen Königs Ludwig II, allgemein bekannt als das Märchenschloss.

Auch in das nahe gelegene Memmingen wird ein Ausflug stattfinden, es gehört zu den am besten erhaltenen Städten Süddeutschlands mit einer wunderschönen Altstadt. Aber auch der Bodensee, der größte See Deutschlands, ist einen Ausflug wert. Ganz in der Nähe hingegen sind ein Wildschweinpark, mehrere Burgruinen und ein Bauernhof, wo die Schüler *innen mit den Kühen Kontakt aufnehmen können.   

Weitere Informationen

Hannah H., 23 Jahre Betreuerin in den Jugendkursen Foto: Goethe-Institut/Thomas Koy

Wir schaffen es, innerhalb des Kurses friedlich, zufrieden und tolerant miteinander zu leben – da denkt man sich: so schwer ist das nicht, das müsste doch auch der Rest der Welt schaffen!

Hannah, 23, Betreuerin in den Jugendcamps

Noch weitere Fragen? +49 89 15921-800 Wir beraten Sie gerne: jugend@goethe.de
Top