Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Sprachcamp Weimar

Weimar © Getty Images

Mit Goethe und Schiller Deutschlernen.

Schon Schiller und Goethe haben es gewusst: In Weimar lässt es sich gut leben. Die kleine Stadt im Osten Deutschlands ist äußerst geschichtsträchtig und lässt sich wunderbar zu Fuß oder in der Pferdekutsche erkunden. Vorbei am Bauhaus-Museum, an Goethes und Schillers Wohnhaus. Die Teilnehmer *innen vom Sommer-Sprachcamp des Goethe-Instituts sind sicher besonders motiviert, wenn sie in der Stadt der Genies ihren Deutschkurs absolvieren.

Jugendcamps

1Kurs/ Prüfung umsatzsteuerbefreit nach §4 Nr.21 a) bb) UStG

Deutsch lernen wo Goethe lebte

Der Namensgeber des Goethe-Instituts kam als junger Mann 1775 nach Weimar, der Fürst Carl August war ein großer Bewunderer des Dichters. Er blieb für den Rest seines Lebens und gründete den Ruf von Weimar als Zentrum von Literatur und Kunst. Die Schüler *innen unseres Sprachcamps bleiben zwar nur drei Wochen, aber vielleicht können sie danach verstehen, was Johann Wolfgang von Goethe so an dieser Stadt gefallen hat.

Die Teilnehmer *innen des Deutschkurses für Jugendliche lernen in diesen drei Wochen täglich in zwei bis drei Unterrichtsblöcken Deutsch. Wir lernen mit den Schüler *innen Grammatik und Vokabeln und üben Deutsch verstehen, schreiben, lesen und sprechen. Wir verwenden nicht nur das bereitgestellten Lehrmaterial, sondern arbeiten auch mit Sprachspielen und Exkursionen als Mittel der Sprachvermittlung. Mit etwa 28 Unterrichtsstunden pro Woche werden unsere Schüler *innen schnell große Fortschritte machen.

Drei Mahlzeiten am Tag sowie Erfrischungen und kleine Snacks stehen zur Verfügung, vegetarische Optionen und Mahlzeiten ohne Schweinefleisch werden alternativ zu allen Gerichten angeboten. Die Küche arbeitet nach den Prinzipien „regional, frisch und bio“. Die Camp-Teilnehmer *innen leben in 2- oder 3-Bett-Zimmern mit Dusche und WC, zusammen mit Gleichaltrigen aus der ganzen Welt. 
  • Weimar Foto: Goethe-Institut/Thomas Koy
  • Weimar Foto: Goethe-Institut/Thomas Koy
  • Weimar Foto: Goethe-Institut/Thomas Koy

Highlights

Goethestadt Weimar Foto: Goethe-Institut

Goethestadt Weimar

In dieser Stadt wirkte der bekannteste Vertreter deutscher Sprache, Johann Wolfgang von Goethe. Hier könnt ihr auf den Spuren des großen Dichters wandeln.

Dresden – Elbflorenz Foto: Getty Images

Dresden – Elbflorenz

Aufgrund ihrer wertvollen Kunstsammlungen und der barocken Architektur wird die Stadt auch als das Florenz am Fluss Elbe bezeichnet.

Leipzig Foto: Colourbox.de/Giovanni

Leipzig

Die Stadt ist ein Zentrum der Kreativszene. Da verwundert es wenig, dass Leipzig auch als Buchstadt bezeichnet wird und Musik eine lange Tradition hat.

Deutschlands Osten kennenlernen

Wer sich in Weimar aufhält, hat schon eine Menge Sehenswürdigkeiten vor der Tür. Da unser Sprachcamp mitten in der Stadt in einem kleinen Park untergebracht ist, haben wir sowohl viel grüne Umgebung als auch einen kurzen Weg zu allen Sehenswürdigkeiten. Die Anna Amalia Bibliothek, Goethes Wohnhaus, das Bauhaus Museum, die Goethe-Schiller-Statue vor dem Staatstheater oder das Barockschloss Belvedere sind schnell zu erreichen.

Wir machen aber auch Ausflüge nach Leipzig, Jena, Erfurt oder Dresden, besuchen dort Museen und Schlösser. Auch sportliche Aktivitäten werden nicht vernachlässigt: es gibt auf unserem Gelände ein Volleyballfeld, Tischtennisplatten, einen Balancierparcours sowie ein Frei- und Hallenbad ganz in der Nähe. Oder wir gehen zum Seilgarten-Klettern in den Wald, fahren mit dem Kajak auf der Ilm oder gehen in eine Trampolin-Halle. So haben unsere Schüler *innen genug Gelegenheit, ihre neu erworbenen Sprachkenntnisse auszuprobieren und jede Menge Spaß zu haben.

Weitere Informationen

Hannah H., 23 Jahre Betreuerin in den Jugendkursen Foto: Goethe-Institut/Thomas Koy

Wir schaffen es, innerhalb des Kurses friedlich, zufrieden und tolerant miteinander zu leben – da denkt man sich: so schwer ist das nicht, das müsste doch auch der Rest der Welt schaffen!

Hannah, 23, Betreuerin in den Jugendcamps

Noch weitere Fragen? +49 89 15921-800 Wir beraten Sie gerne: jugend@goethe.de
Top