Fotografie-Ausstellung
im Goethe-Institut
Ralph Gräf

Tankstelle Foto: Ralph Gräf

Die unendliche Weite Amerikas ist es, die Ralph Gräf in seiner Bilderserie Roadside America versucht hat einzufangen. Außergewöhnliche Landschaften zeigen eine Reise durch Kalifornien, Arizona und New Mexiko. Gräfs Bilder machen deutlich, dass der Fokus des Fotografen auf Landschaften und Stadtbildern liegt. Verlassene Tankstellen, aufgegebene Motels und leere Wohnwägen lassen den Betrachter das ländliche Amerika erleben. Die Bildsprache ist dabei eindeutig: Natürliches Licht und eine klare Bildgestaltung erzählen Geschichten und wecken beim Betrachter Emotionen.
Schon in seiner Jugend hat sich Ralph Gräf für Fotografie begeistert, entschied sich aber beruflich für den Bereich der Zellbiologie. Den gebürtigen Münchner zog es nach Potsdam. Die Umgebung begeisterte ihn, sodass sich Gräf wieder intensiver der Fotografie widmete. Nachdem er bereits zahlreiche mit Preisen ausgezeichnete Fotografien in Berlin, Potsdam und München präsentiert hat, wird jetzt Gräfs Serie Roadside America im Goethe-Institut Frankfurt gezeigt. Auch das Siegerbild des Sony World Photography Awards wird dann zu sehen sein.
 

Laufzeit der Ausstellung

10.01.-25.03.2018
Mo-Fr 11-14 Uhr
Goethe-Institut Frankfurt
Eintritt frei