40 Jahre Goethe-Institut Freiburg

40 Jahre Goethe-Institut Freiburg © Goethe-Institut

40 Jahre Sprache und Begegnung

Wenn in einem unserer Sprachkurse eine junge Israelin neben der libyschen Ärztin den ersten Dialog, das erste Frage-Antwort-Spiel in der noch fremden Sprache übt und beide in ein Lachen ausbrechen oder wenn der Philosophiestudent aus Italien mit der angehenden Pianistin aus Japan über einer Grammatikübung grübelt: das ist seit 40 Jahren Tag für Tag Wirklichkeit in der Wilhelmstraße in Freiburg.

Mehr als Deutschunterricht – ein Lernkosmos.

Zunächst im heutigen Weinschlösschen Schneider, einer Fabrikantenvilla, angemietet 1971 und umfunktioniert zu Unterrichts- und Büroräumen. Nach wenigen Jahren war unumgänglich: ein größeres und auch moderneres Gebäude musste gefunden werden. Dank der Unterstützung der Stadt Freiburg gelang es, 1986 direkt auf dem benachbarten Grundstück in idealer Lage nahe der Altstadt ein schlichtes, funktionales Gebäude im Vereinseigentum zu errichten, das bis heute ausreichend Platz bietet.  Selbst dann, wenn sich in den Sommermonaten oft fast 300 Studenten gleichzeitig in zwei Schichten sich um die deutsche Sprache bemühen!

Das Goethe-Institut in Freiburg ist bis heute für rund 40.000 Menschen aus mehr als 70 Ländern der Erde eine Erinnerung an manchmal schwierige Sprachregeln, an endlos viele menschliche Begegnungen im Unterricht, in den Pausen, im Gästehaus und natürlich in der Stadt Freiburg. Viele lieben die Universitätsstadt und das südliche Flair so sehr, dass sie wiederkommen oder sogar bleiben oder uns an Freunde und Kollegen empfehlen. Oft mit dem Hinweis: „Freiburg ist weder zu groß noch zu klein“.

Auch zukünftig werden unsere Lehrerinnen und Lehrer Menschen aus Äthiopien bis Zypern den Spaß an der deutschen Sprache vermitteln und wir alle am Institut werden ihnen zeigen, was es in der Region und im angrenzenden Europa alles zu entdecken gibt.

Angelika Ridder
Institutsleiterin Goethe-Institut Freiburg
7.5.2011