concrete : music

  • concrete : music 1 Foto: Daniel Lukac
  • Multihalle 1 Foto: Daniel Lukac
  • Multihalle 2 Foto: Daniel Lukac
  • Multihalle 3 Foto: Daniel Lukac

Wie klingt die Multihalle?
Ziggy Has Ardeur & Konstantin Gropper


02.06.19, 12:00 Uhr
Wie klingt die Multihalle? Erstkontakt: Künstler & Raum, öffentliche Probe

06.06.19, 19:00 Uhr
Kleine Werkschau & Diskussion

08.06.19, 20:30 Uhr
THE HUMMING WOMB – Abschlusskonzert & After-Show


Die Multihalle Mannheim erfährt als Meisterwerk Frei Ottos, welches die Statik scheinbar überwindet, aktuell große Aufmerksamkeit: So wurde es Mitte April als „Nationales Projekt des Städtebaus“ ausgewählt und wird nun mit Bundesmitteln saniert. 2016/17 fand im Karlsruher ZKM eine große Frei Otto – Retrospektive statt, die sich auch der Multihalle widmete. Dieser ikonische Bau der architektonischen Moderne befindet sich im Mannheimer Herzogenriedpark. Er wurde im Rahmen der Bundesgartenschau 1975 erbaut und ist die größte freitragende Holzgitterschalenkonstruktion weltweit.
 
Wie klingt dieser Körper? Vom 02. bis 08. Juni reaktiviert das Goethe-Institut Mannheim mit dem Projekt concrete : music die schwebend-filigrane Architektur der Multihalle für die Stadtgesellschaft. Dazu begeben sich Konstantin Gropper (Get Well Soon) und Ziggy Has Ardeur auf eine synästhetische Suche nach experimentellen Verbindungen von Raum und Klang:  Musik und Architektur treten in einen synästhetischen Dialog und erzählen uns von der Moderne.

concrete : music ist eine Produktion des Goethe-Instituts Mannheim, kuratiert von Prof. Udo Dahmen (Popakademie Baden-Württemberg) unter dem Dach des Projekts EUTOPIA Multihalle im Förderprogramm „Europäisches Kulturerbejahr – Sharing Heritage“, gefördert von und in Kooperation mit der Stadt Mannheim/Dezernat IV und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Konstantin Gropper Foto: Clemens Fantur Ziggy Has Ardeur Foto: Ziggy Has Ardeur














Den Auftakt zu den drei Veranstaltungen während der Projektwoche bildet die Mittags-Matinée am Sonntag, den 2. Juni (12:00), die als öffentliche Probe allen Neugierigen einen Einblick in die Klangwerkstatt bietet: Picknick im Park inklusive.
 
Am Donnerstag, den 6. Juni, stellen die Künstler und der Kurator ihre Arbeit in einer ersten kleinen Werkschau vor und tauschen sich in offener Runde mit Ihnen und weiteren geladen Gästen zum Projektinhalt von concrete : music aus.
 
Höhepunkt der Veranstaltungsreihe ist das gemeinsame Abschlusskonzert THE HUMMING WOMB am Samstag, den 8. Juni, ab 20:30 Uhr, mit anschließender After-Show und DJ-Set von Ziggy Has Ardeur und Konstantin Gropper (ab 22:00 Uhr).
 
Sie sind herzlich eingeladen. Die Veranstaltungen sind kostenlos und barrierefrei zugänglich.
Der Eintritt in den Herzogenriedpark ist frei. Bitte weisen Sie an der Kasse darauf hin, dass Sie
diese Veranstaltung besuchen möchten.
Aus Sicherheitserwägungen können wir pro Veranstaltung maximal 500 Personen den Zutritt in die Multihalle gewähren.
Wenn Sie sichergehen möchten, dass wir für Sie einen Platz bereithalten, können wir Sie
auf einer Gästeliste vormerken. Dazu schreiben Sie uns bitte eine Mail an concrete@goethe.de
(bitte die jeweilige Veranstaltung angeben!) und kommen 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn
zum Einlass Multihalle.


Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Sharing Heritage Stadt Mannheim