Leben auf dem Campus

Leben auf dem Campus; Foto: sturti, E+, Getty Images Foto: sturti, E+, Getty Images

Und so gestaltet sich der erste Tag
Ihr Kind soll sich sicher und gut aufgehoben fühlen. Wir haben den ersten Tag so organisiert, dass ab dem Flughafen für alle Bedürfnisse gesorgt ist. Das heißt: In Ruhe ankommen und auspacken, Internat, Gelände, Lehrer und Betreuer kennenlernen, erste Kontakte mit den anderen Kindern und Jugendlichen knüpfen.

Und hier nochmal die Reihenfolge:
  • Anreise
  • Empfang am Flughafen
  • Transfer zum Kursort
  • Empfang im Internat
  • Zimmer beziehen, auspacken
  • Snacks und Getränke
  • Kontakt nach Hause, erste Rückmeldung über die sichere Ankunft
  • Internatsgelände und andere Kursteilnehmer kennenlernen
  • Zeit zum Entspannen
  • Gemeinsames Abendessen
Am Tag nach der Anreise findet der Einstufungstest statt.

Und so sieht ein typischer Tag im Jugendkurs aus:
 
08:00 bis 09:00 Uhr Gemeinsames Frühstück
09:00 bis 10:30 Uhr Unterricht auf verschiedenen Stufen, Sprachspiele, Grammatik
10:30 bis 11:00 Uhr Pause mit Erfrischungen
11:00 bis 12:30 Uhr Unterricht
12:30 bis 14:00 Uhr Gemeinsames Mittagessen
14:00 bis 18:30 Uhr Nachmittagsunterrichte 2 – 3x pro Woche
flexibel Pause mit Erfrischungen
14:00 bis 18:30 Uhr Freizeitprogramm
Sport, kreative Aktivitäten, Wandern, kleine Ausflüge, Besichtigungen
18:30 bis 19:30 Uhr Gemeinsames Abendessen
ab 19:30 Uhr Abendprogramm
Sport, kreative Aktivitäten, Filme, Disko oder Zeit zur freien Verfügung
auch am
Wochenende
Freizeitprogramm
Ausflüge, Exkursionen

Internet an jedem Kursort
An jedem Kursort stehen den Teilnehmern Computer mit Internetzugang zur Verfügung, um mit Eltern oder Freunden zu kommunizieren.

WLAN und Skype gibt es nur an wenigen Kursorten.

Es ist in der Regel nicht erforderlich, einen eigenen Laptop mitzubringen.

Internet gerne, aber nicht immer
In der Regel kann das Internet täglich, aber zeitlich begrenzt genutzt werden. Wir achten auf eine kindgerechte Internetnutzung.

Rückmeldung nach Ankunft
Nachdem ihr Kind gut am Kursort angekommen ist, erinnern wir es, Sie kurz darüber zu benachrichtigen. Teilnehmer, die kein eigenes Handy dabei haben, können eine E-Mail schreiben.

Telefonkontakt überall möglich
An allen Kursorten können Sie mit Ihrem Kind telefonieren. Über Zeiten und Telefonnummern werden die Kinder bei Ankunft informiert.

Sie können sich bei der Kursleitung telefonisch oder per E-Mail nach dem Befinden Ihres Kindes erkundigen. Falls ihr Kind gerade im Unterricht ist oder an einer Freizeitaktivität teilnimmt, können Sie bei der Kursleitung auch gerne eine Nachricht hinterlassen. Ihr Kind ruft Sie dann zurück.

Weniger ist mehr
Kontakt mit Ihrem Kind ist gut und wichtig. Wir haben aber die Erfahrung gemacht, dass Kinder und Jugendliche sich schneller eingewöhnen, wenn die Eltern auf zu häufige Anrufe, auf Besuche vor Ort bzw. auf Wochenendabholung verzichten. So sind die Kinder und Jugendlichen ungestört in ihrer neuen Gruppe - und integrieren sich noch besser.

Lernen und Spaß haben in internationaler Atmosphäre: An unseren Kursen nehmen Kinder und Jugendliche aus der ganzen Welt teil. In jedem Kurs kommen etwa 60 – 100 Jugendliche aus durchschnittlich 20 verschiedenen Nationen zusammen.

Die meisten Teilnehmer kommen aus: Spanien, Frankreich, Italien, Russland, China, der Türkei, den USA,  aus der Schweiz, Griechenland, Polen, Großbritannien.

Die verschiedenen Nationen sind je nach Kursort und Termin unterschiedlich stark vertreten.

Die Kinder werden soweit möglich mit Kursteilnehmern anderer Nationen untergebracht, so dass sie möglichst viel Deutsch miteinander sprechen.

Sonntags können Kinder und Jugendliche auf Wunsch mit Betreuern in die Kirche gehen, um an der katholischen Messe oder dem evangelischen Gottesdienst teilzunehmen.

Wenn eine Moschee oder Synagoge in der Nähe des Kursortes ist, werden die Teilnehmer auf Wunsch auch dorthin begleitet.

Sicherheit
In Schulen, Internaten, Fortbildungsstätten und Jugendhotels gelten besonders strenge gesetzlich geregelte Sicherheitsvorkehrungen bezüglich Feuerschutz, Ausstattung für den Notfall, etc.

Hausordnung
In allen Schulen, Internaten, Fortbildungsstätten und Jugendhotels gelten die jeweiligen Hausordnungen, die in einigen Fällen (z.B. Alkoholverbot) strenger sein können als das Gesetz vorschreibt.

Allgemeingültige Regeln
  • Ordnung und Sauberkeit in den Zimmern
  • Respekt gegenüber anderen Kulturen und Religionen
  • Absolutes Alkoholverbot
  • Rauchverbot (entsprechend dem deutschen Gesetz)
  • Nach unseren Hausordnungen und allgemeingültigen Regelungen sind sexuelle Kontakte während des Kurs- und Freizeitprogramms auf und außerhalb des Campus nicht gestattet.
  • Mobbing und physische Gewalt werden nicht toleriert
  • Internat und Campus dürfen nicht alleine verlassen werden
  • Verlassen des Geländes und Abwesenheiten sind nur nach Absprache mit der Kursleitung möglich
  • Übernachtung ist nur im Internat erlaubt
  • Übernachtungsgäste sind nicht gestattet
Verlassen des Geländes
Im Sinne der Sicherheit müssen wir zu jeder Tageszeit, rund um die Uhr, wissen, wo die Kinder und Jugendlichen sich aufhalten.

Teilnehmer von Kinderkursen dürfen das Internatsgelände, bzw. den Campus nicht alleine verlassen.

Ältere Kinder oder Jugendliche dürfen nur nach Absprache mit dem Betreuungsteam das Gelände verlassen – jedoch nur in kleinen Gruppen und mindestens zu dritt. Sollten sich Kursteilnehmer über diese Bestimmungen hinwegsetzen, informieren wir die Eltern.

Falls Ihr Kind z.B. am Wochenende Verwandte in der Nähe des Kursortes besuchen möchte - darüber entscheiden Sie als Eltern. Wir benötigen jedoch vorab Ihre schriftliche Einverständniserklärung. Bitte fordern Sie das Formular hierfür beim Kundenmanagement an.

Bitte beachten Sie, dass wir minderjährige Kinder nicht unbegleitet reisen lassen dürfen. Kinder müssen am Kursort von einem Verwandten abgeholt werden. Wir benötigen zudem vorab Ihre schriftliche Einverständniserklärung. Bitte fordern Sie das Formular hierfür beim Kundenmanagement an.

Per Anhalter fahren ist nicht erlaubt.

Hinweis
Bei mehrfachen Verstößen gegen Regeln und Hausordnung kann in Ausnahmefällen eine vorzeitige Abreise erforderlich sein.

Sexuelle Kontakte jeder Art zwischen Kursteilnehmenden, auch im Falle des Einvernehmens, führen zu einer umgehenden Abreise ebenso wie wiederholtes Mobbing und physische Gewalt. Gesetzesverstöße können zur Anzeige gebracht werden.

Die mit einer Abreise verbundenen Kosten tragen die Eltern.

Während die Jugendkurse stattfinden, sind in der Regel deutsche Schulferien, die deutschen Schulen sind geschlossen. Deutsche Familien sind in dieser Zeit oft im Sommerurlaub.

Um dennoch über das Betreuerteam hinaus in Kontakt mit Muttersprachlern zu kommen, werden wir im Rahmen des Unterrichts z.B. Interviews mit Deutschen durchgeführt, die im Kursort wohnen oder arbeiten. Wir organisieren außerdem nach Möglichkeit Besuche von deutschen Jugendgruppen (Fußballspiel) oder Institutionen.

Top