Robot-in-Residence

Der humanoide Roboter NAO hält Ausschau. © Goethe-Institut Dänemark

Open Call

Sie sind Coder*in bzw. Künstler*in mit Fähigkeiten im Programmieren? Bei unserer Robot-in-Residence programmieren Sie innerhalb von vier Wochen einen Roboter und statten ihn mit einer neuen Fähigkeit aus. Kenntnisse der Programmiersprache Python sind von Vorteil.

Die Ausschreibung endet am 5. Februar 2021. Für Ihre Arbeit am Roboter und das Führen eines Blogs (wöchentlich) erhalten Sie ein Stipendium in der Höhe von 1.200 Euro.

Was ist die Robot-in-Residence?

Mehrere humanoide Roboter vom Typ NAO 6 gingen 2020 auf Rundreise durch Europa. An jedem Stopp erlernen sie neue Fertigkeiten.

Zeitraum

15. Februar - 15. März 2021

Technik

Der Roboter wird zusammen mit einem Notebook und einer Fritz-Box verschickt.
Auf dem Notebook befindet sich das Programm CHOREGRAPHE, mit dem sehr intuitiv und auch von Laien einfache Sprach- und Bewegungssequenzen für den NAO angelegt werden können. Programmiert wird der NAO mit der Programmiersprache Python.

Support

Das RoboticLab der TH Wildau beantwortet technische Fragen.

Hintergrund des Projekts

Die Initiative „Robot-in-Residence“ ist Teil des Projekts „Generation A = Algorithmus“. Das multidisziplinäre Projekt geht seit Mai 2020 in verschiedenen interaktiven Formaten der Frage nach, wie Künstliche Intelligenz die Welt aktuell und zukünftig verändert. Dabei stehen die Aspekte der Ethik, Arbeit, Kreativität und des Klimawandels im Vordergrund. „Generation A“ fokussiert insbesondere auf die Einbeziehung der sogenannten Generation Y und Z, den heute 18- bis 30-Jährigen in ganz Europa, da sie den Kurs für die nächsten Generationen und ihren täglichen Umgang mit Algorithmen maßgeblich bestimmen werden. Ein europaweites Netzwerk aus Expert*innen der KI begleitet das Projekt.

„Generation A=Algorithmus“ ist ein Projekt des Goethe-Instituts, gefördert mit Sondermitteln des Auswärtigen Amts.
 

Bewerbung

Durch Absenden des Formulars bewerben Sie sich um das Stipendium „Robot-in-Residence“ für März 2021 in Kopenhagen. Bewerbungsschluss: 5. Februar 2021.

Sie erhalten eine E-Mail von uns mit einer Zusage oder Absage.
Bitte füllen Sie das Formular aus. Die mit (*) gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Warum würden Sie sich gerne am Projekt beteiligen? Hat das Projekt Bezüge zu Ihrer derzeitigen Arbeit? (max. 1000 Zeichen)

Bitte beschreiben Sie Ihren Projektvorschlag. (max. 1000 Zeichen)

Verfügen Sie über Grundkenntnisse der Programmiersprache Python?

Planen Sie eine Gelegenheit, bei der der Roboter mit dem Publikum interagieren kann, digital oder analog – z.B. im Rahmen einer Veranstaltung oder an einem öffentlich zugänglichen Ort? Wenn ja, bitte erläutern Sie dies hier kurz. (max. 500 Zeichen)

* Pflichtfeld
Wenn Sie die im Kontaktformular eingegebenen Daten durch Klick auf den nachfolgenden Button übersenden, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihre Angaben für die Beantwortung Ihrer Anfrage bzw. Kontaktaufnahme verwenden. Sie können Ihre erteilte Einwilligung durch Zusendung einer E-Mail an mareike.wittler@goethe.de widerrufen. Im Falle des Widerrufs werden Ihre Daten umgehend gelöscht. Ihre Daten werden ansonsten gelöscht, wenn wir Ihre Anfrage bearbeitet haben oder der Zweck der Speicherung entfallen ist.

Datenschutzerklärung

Kontakt

Mareike Wittler 2019 Mareike Wittler
Leiterin Information & Bibliothek,
Webredaktion, Social Media
(Stellv. Institutsleitung)
Tel.: +45 3336 6454
mareike.wittler@goethe.de
Logo des Projekts Generation A=Algorithmus Illustration: © Tobias Schrank

Generation A=Algorithmus

Mit dem Einsatz Künstlicher Intelligenz wird sich unsere Gesellschaft von Grund auf verändern. Das Projekt „Generation A=Algorithmus“ setzt sich mit diesen Veränderungen und ihren Auswirkungen auf eine noch in den Kinderschuhen steckende Generation A auseinander.