Artist in Residence 2017: Uta Pütz

Uta Pütz: SHIFTED, 2014 Badischer Kunstverein Karlsruhe
© Stephan Baumann (bild_raum)

Im Rahmen des Artist-in-Residence-Programms verbrachte die Künstlerin Uta Pütz im Frühjahr 2017 einen Residenzaufenthalt im Skaftfell Center for Visual Art.

Die Künstlerin reiste mit leeren Händen an und arbeitete mit den Materialien und Themen, die ihr vor Ort begegneten. In Seydisfjördur arbeitete sie unter anderem an einer Publikation, einem Künstlerbuch, das sich mit der Dokumentation täglich gefundener Steine beschäftigt.

Uta Pütz wurde in Aachen geboren und studierte Kunst in Karlsruhe. Aufgrund ihrer konzeptuellen Herangehensweise arbeitet sie mit verschiedenen Medien, hauptsächlich aber mit Bildhauerei und Fotografie. 
 
Uta Pütz: TFSDH 1, 2017, digitale Schwarzweiß - Prints © Uta Pütz Was die Künstlerin interessiert, ist die Schnittstelle zwischen Fläche und Raum. Darüber hinaus versucht sie, dem Charakter bzw. der Seele von Dingen auf den Grund zu gehen. Pütz stellt die Frage: Was macht einen Gegenstand – jenseits seiner äußeren Erscheinung - aus? Zu einer Antwort versucht sie durch Vereinfachung zu gelangen.

Sie interessiert die Abwesenheit, die Leere und das Fehlen von Information. Die verwendeten Gegenstände und Materialien sind in den meisten Fällen gebraucht, man weiß, dass es eine individuelle Geschichte gibt, kommt aber nicht an sie heran. Es schwebt etwas im Raum, und dort bleibt es auch. Die Künstlerin möchte die Kontrolle über ihre Arbeit nicht behalten. An dieser Leerstelle soll sich etwas Eigenes entwickeln.