Theatervorstellung Maskerade

Maskerade © Klaus Vedfelt

Fr, 17.11.2017 -
Mi, 28.02.2018

Skuespilhuset

Sankt Annæ Plads 36
1250 København K

Ludvig Holbergs klassische Komödie Maskerade kommt in der aktuellen Spielsaison in einem ganz modernen Gewand daher – unkontrollierte Lachanfälle und pure Slapstick-Komik garantiert. Die Inszenierung stammt von einem der größten zeitgenössischen Theaterregisseure und Garant für ausverkaufte Häuser in Deutschland, Herbert Fritsch. Sein Können stellte Fritsch bereits in der Vergangenheit im Königlichen Theater unter Beweis, als er 2014 mit der Vorstellung Die spanische Fliege ein Gastspiel gab.
 
Laut dem Königlichen Theater eignet sich die Vorstellung hervorragend für das erste Date, denn bekanntermaßen befasst sich das ruhmvolle Stück mit der jugendlichen Liebe, dem Rausch der Verliebtheit und verstockten Eltern. Holberg schrieb das Stück 1724, im selben Jahr, als die öffentlichen Kostümbälle in Dänemark verboten wurden: man meinte, sie gäben Anlass zu unzüchtigen Liebeleien. So wird das Stück als Reaktion auf das Verbot und Huldigung der Kostümbälle betrachtet.
 
Die Jugendlichen Leander, Henrik, Leonore und Pernille stürzen sich im Kopenhagen der 1720er Jahre mit großer Begeisterung in die maskierten Vergnügungen und die damit verbundenen Liebschaften – das Ganze natürlich ganz entgegen dem Willen der Eltern, allen voran Leanders Vater Jeronimus. Seiner Meinung nach sind die Kostümbälle Teufelswerk, vor allem durchkreuzen sie doch seine Pläne für den Sohn, dessen Vermählung mit einer angemessenen Partie er bereits arrangiert hat. Irrungen und Verwirrungen häufen sich, doch als am Ende die Masken fallen, ist das Mädchen Leonore, in das sich Leander so sehr verliebt hat, dasselbe wie die gute Partie, die sein Vater für ihn vorgesehen hat.
 
Spätestens mit Carl Nielsens ebenfalls sehr populären Opernversion Maskarade wird das Stück 1906 zum Dauerbrenner der Theatergeschichte. Die neueste Version des Stückes kann man vom 17. November 2017 bis zum 28. Februar 2018 im Skuespilhuset in Kopenhagen erleben, außerdem geht die Vorstellung im Januar 2018 auf Tournee und macht u.a. in Odense, Aarhus und Aalborg Halt.  
 

Zurück