Theater Gob Squad: 1984 - Back to No Future

Eine Frau und ein Mann knien auf einer Unterlage. Sie zeigt auf die Leinwand hinter ihnen. Die beiden werden dabei gefilmt. © Gob Squad

Mi, 25.08.2021 -
Fr, 27.08.2021

Teater Momentum

Wir befinden uns im Jahr 1984 und der Kalte Krieg ist eiskalt. Es gibt genug Atomwaffen, um die Erde mehrfach auszulöschen. Die jungen Generationen wachsen im Schatten des Wettrüstens zwischen Kommunismus und Kapitalismus auf, und die Jugend beschäftigen die MTV Video Music Awards, die erstmals 1984 stattfinden, genauso stark wie die Bedrohung durch eine unmittelbar bevorstehende Atomkatastrophe.

Das deutsch-britische Performance-Kollektiv Gob Squad ist in die Vergangenheit gereist, um sich mit dem eigenen Ich als Teenager zu konfrontieren. Das Teenager-Ich hat Angst vor Atomwaffen, ist von Popvideos fasziniert und unsicher, was es von der Zukunft zu erwarten hat. Die Bühne ist eine Musikvideo-Studie aus dem Goldenen Zeitalter der 80er Popmusik – von hier aus nimmt Gob Squad das Publikum mit auf eine Zeitreise in die Vergangenheit mit Remakes legendärer Videos. Nicht aus nostalgischen Gründen, sondern im Versuch, die Geschichte zu ändern und eine bessere Zukunft zu schaffen.

1984: Back to No Future eröffnete das Theaterfestival CPH STAGE 2021. Die Vorstellung ist auf Englisch.
Das Performance-Kollektiv Gob Squad ist international anerkannt für seine einzigartigen, interaktiven Vorstellungen, die Publikumsinteraktion mit Videobearbeitung in Echtzeit kombiniert. Die Popkultur ist häufig in seinen Werken präsent, die den Raum zwischen Alltag und Magie, Banalität und Utopie, Wirklichkeit und Unterhaltung ausloten. Vom 25.-27. August bietet sich die Chance, das Stück im Teater Momentum in Odense zu erleben, wo es in Verbindung mit dem HC Andersen Festival aufgeführt wird.

1984: Back to No Future ist eine Koproduktion mit HAU Hebbel am Ufer Berlin, The Public Theater NY (USA), Schauspiel Leipzig, Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan Mumbai & Anuja Ghasalkar / Drama Queen (Indien), Ming Contemporary Art Museum Shanghai, HELLEFRAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden, Sort/Hvid København und Teater Momentum Odense. Gefördert von der Kulturstiftung des Bundes.

Zurück