I save the world today

I save the world today
©Goethe-Institut Alexandria/Mina Soliman

Das Goethe-Institut Algier hat am 28. Januar im Rahmen einer Veranstaltung bei SYLABS Algier, und in Anwesenheit seines neuen Leiters, Herrn Klaus BRODERSEN, die Namen der ausgewählten Preisträger des Programms “I save the world today” bekannt gegeben.

Zur Erinnerung, “I save the world today” ist ein Startprojekt für Umweltprojekte, die das Goethe-Institut Algerien gemeinsam mit Sylabs fördert. Es soll Unternehmen unterstützen, deren Produkte/Dienstleistungen den Normen nachhaltiger Umweltanforderungen entsprechen, ebenso Verbände, die sich für die nachhaltige Verbesserung des Umweltschutzes einsetzen, und für Jugendgrupperungen mit den gleichen Interessengebieten.

Über einen Wettbewerb im vergangenen November wurden 19 Projekte ausgewählt. Die 19 Projektträger wurden dann während eines eintägigen Workshops in ihrer Proktarbeit beraten, orientiert und angeleitet. Die Teilnahme an einem Atelier “storytelling video” gab ihnen zudem die Möglichkeit, ihre Präsentation zu überarbeiten.

Vier Projekte haben dann ein regionales Juroren-Team überzeugen können, bestehend aus dem Goethe-Institut Algier, Sylabs und Marwa Gaber vom Planetarium Science Kairo/ Ägypten.

Die Preisträger*innen sind:
“Klimawechsel – Kulturwechsel” (Ikram Hamdi MANSOUR), ein Projekt, das mittels Kunst und Kultur zur Sensibilisierung der Problematik des Klimawandels im algerischen Kontext beitragen soll.

“Der Schwerpunkt des Projekts liegt in der Nachhaltigkeit in der Erschaffung von künstlerischen Einrichtungen im öffentlichen Bereich, die den Teilnehmern eine Serie von theoretischen Hilfen und praktischen Workshops im Rahmen von Umweltkunst und Ökologie zur Verfügung stellt”, so Ikram Hamdi Mansour.

Das Projekt “Revadex” (Walid HADJADJ) ist ein digitaler Marktplatz für eine zirkuläre ökonomische Lösungen, die einen Austausch von verschiedenen wiederverwertbaren Abfalltypen durch eine Vernetzung und Zusammenführung  aller betroffenen Akteure wie z.B. Hersteller in der Industrie, Kollektoren und Kommunen ermöglichen sollen. Diese benötigen Unterstützung und Beratung von Experten, um ihren Abfall den umweltschützenden Normen entsprechend umsetzen und weiterverarbeiten zu können.

Mohammed MEBARKI (Oran) schlägt nachhaltige Workshops in Schulen und Verbänden vor, welche die Herstellung von Maschinen und Geräten zur Abfallverwertung von Plastik auf kleiner Ebene zum Ziel haben. Ziel von “Precious Plastic Algeria” ist es, das Bewusstsein zu Möglichkeiten der Wiederverwertung von Plastikmüll zu stärken.
 
Dahel Nour, Habibi Zineb, Hamidi Nabila et Meziane Meriem aus Tlemcen beteiltigten sich mit dem Projekt “Plastic Useless”. Es handelt sich um eine alternative Nutzung und Inwertsetzung von Plastiktüten. Man kann die Tüte in ein Armband verwandeln und, zudem leicht transportierbar, in verschiedene kreative Formen bringen.

Die vier Projekte bekommen eine finanzielle Unterstützung und eine dreimonatige Begleitung durch Fachexperten.
 

  • Empfang Goethe-Institut Algerien
  • Teilnehmer Goethe-Institut Algerien
  • Preisträger Goethe-Institut Algerien
Zeitungsartikel l'Expression hier