Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1) Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Drei junge Menschen sitzen auf einer Stahlkonstruktion und schauen sich an. Eine Person lehnt mit dem Rücken an einem Stahlträger.© Filmakademie Baden-Württemberg

Kurzfilme Wir & Ich

Die eigene Identität befindet sich im ständigen Ping-Pong zwischen persönlichen Wünschen und gesellschaftlichen Erwartungshaltungen.

Diese Kurzfilme setzen sich mit Rollenbildern und Vorurteilen auseinander. Sie geben Einblicke in verschiedene Lebensrealitäten und gehen der Frage nach: Wo ist das eigene Ich, wenn man es sucht?

Zwei junge, männlich aussehende Personen umarmen sich innig. © Filmakademie Baden-Württemberg

Jung Fragil

Kurzfilm │ Deutschland 2020, Regie: Joscha Bongard

Im Geflecht der sich ändernden Geschlechterrollen ermutigt ein Tinder-Date den jungen Leonid seine eigene Definition von „Männlichkeit“ zu leben. Eine aktuelle Reflexion über Liebe, Sexualität und Rollenbilder.

Ein älterer Mann in grau-blauem Hemd beißt genüsslich in eine Gewürzgurke. © Filmakademie Baden-Würtemberg

L‘empoté

Kurzfilm │ Deutschland 2020, Regie: Carlos Abascal Peiró

Joachim ist ein Durchschnittstyp in seinen Sechzigern. Doch er hat eine geheime Obsession... oder sogar zwei, um genau zu sein. Er kann nicht anders, als die Männer anzustarren, die gegenüber von seinem Haus ins Fitnessstudio gehen, und dabei Gurken zu verschlingen. Als sich ein neues Glas nicht öffnen lässt, steht seine Welt auf dem Kopf!

Eine Frau und ein Mann stehen in der Nacht auf einer Brücke und fassen sich an den Händen an. Der Mann hat kurze Haare und trägt ein braunes Jackett. Die Frau trägt einen Trenchcoat und kurze dunkelbraune Haare. Sie schauen sich lächelnd an. © Filmakademie Baden-Württemberg

Dévier

Kurzfilm │ Deutschland 2020, Regie: Oona von Maydell

Dévier zeigt den Weg einer charakterstarken Frau, die sich gegen gesellschaftliche Klischees und Vorurteile zu emanzipieren weiß. Die Perspektive auf eine „neue Mütterlichkeit“ ist zentrales Thema des Films mit dem Titel Dévier zu Deutsch „Abweichen“.
 

Im Fokus ist eine junge Frau, die nachdenklich ins Leere schaut. Sie ist geschminkt und trägt hochgesteckte schwarze Haare mit einem weißen Brautschleicher. Im Hintergrund sitzen weitere Personen an gedeckten Tischen, auf denen Limonadeflaschen stehen. © Filmakademie Baden-Württemberg

Nos [Auf Dich]

Kurzfilm │ Deutschland 2010, Regie: Soleen Yusef

Die deutsch-kurdische Vina steht kurz davor mit Havi verheiratet zu werden. Sie hadert mit ihrem Schicksal: als moderne Frau müsste sie sich doch gegen eine arrangierte Hochzeit wehren, oder nicht? Ein Film über den Konflikt zwischen Tradition und modernen Wertvorstellungen.

Top