Kunstinstallation „Friend“

"Friend" © Franziska Opel

Do, 12.04.2018 -
So, 29.04.2018

Kumu Kunstmuseum

Weizenbergi 34/Valge 1
Tallinn

Das Goethe-Institut lud die Hamburger Künstlerin Franziska Opel ein, anlässlich des Deutschen Frühlings ein neues Kunstwerk für den öffentlichen Raum zu schaffen. Es entstand eine Installation mit dem Titel „Friend“, die im Kumu Innenhof präsentiert wird.

Friend,  7,5 m x 5 m, Gummi, Kunststoff, 2018

Friend – eine öffentliche Fußmatte
Besonders in Deutschland sind Fußmatten vor der Haustür weit verbreitet. Besucher werden meist mit Worten wie „Willkommen“ oder „Zuhause“ vor dem Eingang zur Wohnung begrüßt. Diese Nachrichten sind vergleichbar mit Aufklebern auf dem Heck eines Autos – sie suggerieren private Botschaften in einem halböffentlichen Raum. Eine Fußmatte übernimmt die Funktion einer psychologischen Barriere. Indem man sie überschreitet kann der Besucher entscheiden, ob er das Haus respektiert und sich den Schmutz von den Schuhen abtretet oder sogar die Schuhe vor der Tür stehen lässt.

Diese Eigentümlichkeit ist nun tatsächlich an einen öffentlichen Ort  gebracht worden – dem Eingang des KUMU-Museums. Die überdimensionale Fußmatte heißt alle Besucher mit dem Wort „Friend“ willkommen um im gleichen Atemzug auf das Ende des Aufenthalts nach kurzem Verweilen beim Gastgeber hinzuweisen.

Franziska Opel (*1984, DE) studierte an der Hochschule für bildende Künste Hamburg bei Matt Mullican und Wigger Bierma. 2014 machte sie ihr Diplom mit Auszeichnung. Ihre Bildsprache ist klar und facettenreich zugleich. Spielerisch jongliert sie mit ambivalent aufgeladenen Symbolen. Dabei beruft sie sich meist auf ikonische Zeichen und Gesten aus der Kunst- und Kulturgeschichte, die sie inhaltlich miteinander verknüpft und einander gegenüberstellt. Ihre Text-, Bild und Videoarbeiten münden oftmals in aufwendigen Installationen. Ihre Arbeiten wurden u.a. in Köln, München, Berlin, Sofia, Graz, Mailand und Prag ausgestellt. 2012 erhielt sie das Jahresstipendium der Karl H. Ditze Stiftung für Diplomstudierende.

2017 war sie Artist in Residence der „Forum Box“ in Helsinki (ebenso Teil des Projekts „Hyper Cultural Passengers“).

2018 erhielt sie das Arbeitsstipendium für bildende Kunst der Hamburger Behörde für Kultur und Medien.

Zurück