Performance Death is Certain

Death is Certain © Eva Meyer-Keller

Sa, 02.03.2019 -
So, 03.03.2019

Kanuti Gildi SAAL

Pikk 20
Tallinn

FREIRAUM TALLINN

Kirschen haben eine zarte Haut, Fleisch und in ihrer Mitte eine Art Knochen. lhr Saft ist rot wie Blut. Und wenn man sie behandelt, wie Menschen manchmal Menschen behandeln, so werden sie selber zu Menschen - oder zumindest zu animierten Objekten, die zur ldentifizierung einladen.
 
lnspiriert von Märchen, in denen Objekte manchmal leben und dann eigentlich immer zu Projektionsflächen für eigene Erfahrungen und Fantasien werden, hat Eva Meyer-Keller in der Performance Death is Certain Süßkirschen zu Protagonisten erhoben. Die Früchte werden zwar noch entstielt, aber nicht mehr gewaschen und entkernt. Stattdessen werden sie getötet.
 
Eine weitere Vorführung findet am 3. März (19:30 Uhr) statt.
 
Die Veranstaltung ist Teil des vom Goethe-Institut europaweit angelegten Projekts FREIRAUM, das in 40 Städten in Europa stattfindet. In Tallinn werden die Veranstaltungen von unserem Kooperationspartner Kanuti Gildi SAAL durchgeführt, dem wir dafür ganz herzlich danken.
 
Eva Meyer-Keller (geb. 1972) ist Performancekünstlerin, die im Kontext von Kunstgalerien und Theatern weltweit auftritt. Sie studierte Fotografie und Bildende Kunst an der Hochschule der Künste Berlin und am Kings College in London und anschließend Tanz und Choreographie an der School for New Dance Development in Amsterdam. Meyer-Kellers Aktivitäten als Performerin sind vielseitig: Sie arbeitet mit anderen Künstlern zusammen, tanzt für Choreografen, ist Sängerin der Band Ochosa und realisiert zunehmend auch Videoarbeiten. Eva Meyer-Keller lebt in Berlin.
 

Zurück