Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Wiki-Gender
Digitaler Fundus zu Gender in arabischer Sprache

Über https://genderation.xyz/ ist das Wiki-Gender frei und öffentlich zugänglich.
Über https://genderation.xyz/ ist das Wiki-Gender frei und öffentlich zugänglich. | ©Goethe-Institut Kairo/Roger Anis

Digitale Nutzerinnen und Nutzer merken schnell, dass es nur wenige arabischsprachige Informationen zu genderrelevanten Fragen gibt, wenn sie online danach suchen. Das will das Wiki-Gender, eine kollaborative und partizipative Wissensplattform, ändern. Es sammelt und ergänzt kontinuierlich Informationen zu Gender- und Frauenthemen in arabischer Sprache und will Diskurse zu diesen Themen anstoßen. Das Wiki ist frei und öffentlich zugänglich und fördert so das Wissen und die Verbreitung der Informationen zum Themenkomplex Gender.

Seit Dezember 2016 archiviert, integriert und dokumentiert das Wiki relevante Texte und Inhalte zu Gender- und Frauenthemen – egal ob akademischer, künstlerischer oder medienbezogener Art. Neben dem Aufbau einer Wissensplattform zielt es auch darauf ab, Aktivitäten, Gruppen, Initiativen, Projekte und Organisationen im Zusammenhang mit Gender- und Frauenthemen zu dokumentieren und Erfahrungen zwischen den verschiedenen Akteurinnen und Akteuren auszutauschen. Dadurch, dass es allen offen steht, sollen sich Diskussionen zu den Themen Gender, Gleichstellung und Gleichberechtigung auf Arabisch entwickeln.

Als eine Initiative des Goethe-Instituts erhält das Wiki-Gender auch Unterstützung der Arab Digital Expression Foundation (ADEF). Die Inhalte entstehen in Zusammenarbeit vieler verschiedener Gender- und Frauenrechtsorganisationen wie Ikhtiyar oder Einzelpersonen, die zu ähnlichen Themen recherchieren. Das Wiki-Gender basiert auf der Arbeit von Freiwilligen und steht allen offen, die Interesse daran haben, Teil des Projektes zu werden.

Ein Projekt des Goethe-Instituts, gefördert durch das Auswärtige Amt.

Zurück zu Dialog & Wandel

Top