Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)


Das Feuer für Geschichte entfachen

Im Oktober fand der insgesamt fünfte Geschichtslehrkräftetag statt.
Goethe-Institut Kairo / Omar Zaki

„Das Goethe-Institut ist zwar kein Museum, aber wir sind trotzdem ziemlich geschichtsträchtig“, sagte Dr. Elke Kaschl Mohni im Hinblick auf das 60-jährige Jubiläum des Goethe-Instituts in Ägypten. „Und auch der Geschichtslehrkräftetag feiert heute ein kleines Jubiläum, denn er findet bereits zum fünften Mal in Folge statt“, fährt die Institutsleiterin des Goethe-Instituts Kairo und Regionalleiterin Nordafrika/Nahost fort.
 

Der ägyptische Geschichtslehrkräftetag des Goethe-Instituts Kairo ist ein jährlich stattfindender Fortbildungstag für Geschichtslehrkräfte ägyptischer staatlicher Schulen. Rund 120 Geschichtslehrkräfte aus ganz Ägypten hatten während der Veranstaltung am 27. Oktober die Gelegenheit, sich bei Vorträgen und in Workshops zu „Geschichte lernen im Museum“ in den Bereichen Geschichtsmethodik und -didaktik weiterzubilden. Im Austausch mit hochrangigen Vertretern des ägyptischen Erziehungsministeriums wurde deutlich, dass eine Zusammenarbeit des Antiquitäten- und Erziehungsministerium für das Erreichen der Bildungsziele des ägyptischen Geschichtsunterrichts von großer Bedeutung ist.

Geschichte jenseits der Schule lernen

Beim Geschichtslehrkräftetag setzten sich die teilnehmenden Geschichtslehrkräfte mit Strategien auseinander, einen Museumsbesuch in den Unterricht zu integrieren und den Besuch im Unterricht vor- und nachzubearbeiten. „Dies ist ein wichtiges Thema, denn es geht auch darum, Funken und Begeisterung für Geschichte hervorzubringen“, erklärt Dr. Elke Kaschl Mohni. „Und in Ägypten gibt es schließlich tolle Möglichkeiten, Lernorte auch jenseits der Schule zu erkunden“.

Einer dieser Lernorte soll das neue Grand Egyptian Museum in unmittelbarer Nähe der Pyramiden in Giza werden. Das neue Museum ziele insbesondere darauf ab, Geschichtsbewusstsein zu fördern – nicht nur für Erwachsene, sondern auch vor allem für Kinder und Jugendliche, so Dr. Tarek Tawfik, Leiter des Grand Egyptian Museum, in seinem Eröffnungsvortrag. So sei ein Kindermuseum geplant, welches besonderen Wert auf Interaktivität lege. „Jedes Museum kann die Geschichte vorstellen, aber die Art und Weise der Präsentation und Vermittlung ist essentiell“, fährt Dr. Tarek Tawfik, der das Projekt des Grand Egyptian Museums seit 2014 betreut, fort und fügt hinzu: „Es geht darum, alte Geschichte mit neuen Methoden zu sehen“.

Faszination Originalobjekte

Das Besondere am Museum sei schließlich das interaktive Erlebnis. Denn Museen können Geschichte anhand von Originalobjekten zeigen. „Dies ist, was Geschichte im Buch und Geschichtsunterricht nicht zeigen können: die Begegnung mit Objekten“, weiß Dr. Simone Mergen. Sie ist Bildungsreferentin bei der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland und stellte bei ihrem Vortrag das Vermittlungskonzept und die Ausstellungsdidaktik des Hauses der Geschichte vor.
 
Goethe-Institut e. V.


Museen sollten Schülerinnen und Schüler anregen, historische Prozesse zu kennen und zu vergleichen und daher Kommunikation fördern. Denn genau über diesen Austausch mit anderen lerne man mehr. Aber die Wissensvermittlung im Museum habe auch Grenzen. „Museen sind weder Orte für formelles Lernen und systematische Wissensvermittlung, noch Lückenfüller für Geschichte“, erläutert Dr. Simone Mergen. Und genau deswegen seien die Vor- und Nachbereitungen der Museumsbesuche durch die Geschichtslehrkräfte so wichtig – so konkret und so nah wie möglich, um die Begeisterung für das Fach Geschichte zu wecken.

Eine starke Zusammenarbeit

Der Geschichtslehrkräftetag stellt nur ein Teil des Engagements des Goethe-Instituts Kairo für den Geschichtsunterricht im ägyptischen Schulwesen dar. So hatten Teilnehmenden eines Lehrgangs zur Methodik und Didaktik des Geschichtsunterrichts unter Anleitung der Referentin einen Workshop vorbereitet, durchgeführt und nachbesprochen. Diese Maßnahme wurde in Zusammenarbeit mit dem Fortbildungszentrum für Führungskräfte des ägyptischen Erziehungsministeriums durchgeführt.
 
Zurück zu Dialog & Wandel

Top