Illustratorinnen & Illustratoren

Illustratorin Anke Kuhl © Anke Kuhl

Anke Kuhl

Sie lebt in Frankfurt am Main.
Seit 18 Jahren ist sie Teil von der Labor-Ateliergemeinschaft (ein Zusammenschluss von acht freiberuflichen Illustratoren, Illustratorinnen, Grafikdesignerinnen, Grafikdesignern, Autorinnen und Autoren in Frankfurt am Main).
Geprägt wurde sie schon in ihrem Elternhaus durch die Illustrationskunst der 1970er Jahre (Tomi Ungerer, F. K. Waechter, Edward Gorey u.a.).
Lieblingsbücher: Wo die wilden Kerle wohnen von Maurice Sendak, Der Mondmann von Tomi Ungerer, der Bildergeschichtenband Der zweifelhafte Gast von Edward Gorey, alles, was mir von F.K. Waechter in die Finger kam und der Bildwörterduden (mittlerweile findet sie aber Janosch auch ganz toll).
Zu ihren erfolgreichsten Werken gehört Das ABC der Schadenfreude.

Meine Familie besteht aus meinem Mann, meinen beiden Kindern und einer Katze. Es wird viel gelacht bei uns und es dreht sich ganz viel um Geschichten. Es geht viel ums Sprechen, Geschichten erzählen, Beobachten ....

Bilderbücher und illustrierte Bücher waren immer das, was mich am meisten fasziniert hat.

Ganz klar hat mich das Bild immer mehr interessiert als der Text.

Ich fang immer mit den Augen an: der Blick muss sich richtig anfühlen, damit sie zu den Augen ein Gesicht und zu diesem Gesicht einen Körper zeichnen kann. Allerdings muss die Blickrichtung immer erkennbar sein.
 
Der Struwwelpeter war die Grundlage für das Bilderbuch.

Ich denke sowieso, dass man Kindern mehr zumuten kann, als das gern mal dargestellt wird.