Aufgabe 5
Am Eisweiher

So geht es weiter:  

»Wir haben gehört, daß du kommst«, sagte ich. »Wir haben geredet, und dann haben wir uns versteckt, um dich zu überraschen.« Jetzt schaute Urs zur Mitte des Balkons, und auch ich schaute hin und sah dort ganz deutlich, als lägen wir noch da, den Fleck, den Stefanies und mein nasser Körper hinterlassen hatten.
»Warum hast du das gemacht?« fragte Urs. Wieder fragte er nur mich und schien seine Freundin gar nicht zu bemerken, die noch immer regungslos im Schatten kauerte. Dann stand er auf und machte hoch über uns auf dem Geländer zwei Schritte und sprang mit einer Art Schrei, mit einem Jauchzer, in das dunkle Wasser.

Worterklärungen

hier: der Abdruck der beiden übereinander liegenden Körper auf dem Holz
ohne Bewegung, still
der Freudenschrei: „Juhuu“

a) Stellen Sie sich vor, Sie sind Regisseur und müssten das oben genannte Geschehen in Szene setzen.

Wohin platzieren Sie Stefanie? Wohin blickt sie? Wie reagiert sie mimisch auf den Wortwechsel der Männer? Wo befindet sich der Ich-Erzähler? Steht er auf, oder bleibt er neben Stefanie hocken, während er mit Urs redet? Wie erklärt er sich?

b) Urs beachtet seine Freundin nicht und richtet sich nur an den Ich-Erzähler.

Warum?

c) Spielen Sie noch einmal Regisseur.

Wie spricht Urs den letzten Satz? Traurig, enttäuscht, wütend, vorwurfsvoll…? Wie steht er auf, schnell und entschlossen, oder langsam und zögernd? Was für einen Schrei stösst er aus, hoch, tief, lang, kurz, ängstlich oder befreiend…?

d) Was geht in Urs vor, kurz bevor er zum Sprung ins Wasser ansetzt?



Schreiben Sie, und schicken Sie den Text an:
bkd@barcelona.goethe.org
Stichwort: Eisweiher

Ihr Text wird hier korrigiert und mit den anderen eingegangenen Texten veröffentlicht werden.

 

Nächste Aufgabe