Zukunftsprojekt: Lernpartnerschaften

​Schulen und Unternehmen können neue Wege für Jugendliche erschließen, indem sie Teil des Netzwerks werden und ihre Ressourcen zur Verfügung stellen. 

Durch Kooperationen und Lernpartnerschaften mit Unternehmen erweitern Schulen ihr Bildungsangebot auch außerhalb des Klassenzimmers und werden so für Schülerschaft, Eltern und Lehrende attraktiver.

Je nach Möglichkeiten und Bedürfnissen der Schulen und Unternehmen gibt es viele interessante Formate der Zusammenarbeit: vom Betriebsrundgang und der Basiserkundung in einem Unternehmen über Career Days, Bewerbungstrainings, Schülerpraktika oder Unternehmenssimulationen. Informationsabende und Mentoring-Programme runden das Programm ab.

Für dieses Netzwerk suchen wir Schulen der Sekundarstufe II und Universitäten, insbesondere mit technischer Ausrichtung, an denen Deutsch Teil des Fächerangebots ist. Praxiserfahrungen in Unternehmen sind besonders für Schüler und Schülerinnen der letzten drei Schuljahre nützlich.

Sowohl deutsche Betriebe, die in Spanien tätig sind, als auch spanische Firmen, die Produkte und Dienstleistungen nach Deutschland exportieren und auf deutschsprachige Mitarbeiter/innen angewiesen sind – jedes Unternehmen ist im Netzwerk willkommen.

Vorteile für Schulen

  • Unterstützung der Schüler/innen bei der beruflichen Orientierung und beim Übergang von der Schule in die Ausbildung
  • Vermittlung von Einblicken in berufliche, wirtschaftliche und soziale Zusammenhänge
  • Verbesserung der Berufschancen und Zukunftsperspektiven der Schüler/innen
  • Langfristige Motivation von Schülern, Schülerinnen und Lehrenden gleichermaßen
  • Stärkung des Ansehens der Schule in der Öffentlichkeit
Vorteile für Unternehmen
  • Förderung und Aufbau von qualifiziertem Nachwuchs für das eigene Unternehmen
  • Verbesserung der Qualität der Ausbildung junger Menschen
  • Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung (Social Responsibility)
  • Optimierung von Image und Akzeptanz in der Gesellschaft
  • Integration in regionale und europäische Netzwerke
  • Motivation der Mitarbeiter/innen, die selbst oft Kinder in den Schulen ihrer Stadt haben