Plenarvortag Digitales Lernen und Lernen mit mobilen Endgeräten

Kathrin Hahn & Joachim Quandt, Goethe-Institut München

Die Digitalisierung unserer Lebenswelt macht auch vor der Bildung nicht halt. Computer und Whiteboard gehören zur Ausstattung vieler Klassenräume. Nicht nur in Sprachkursen etablieren sich neben hybriden Formaten auch immer mehr reine Online-Lernangebote, die den Lernenden zeitliche und örtliche Flexibilität ermöglichen.

Die Verbreitung von Smartphones und Tablets haben die technische Schwelle zum Einsatz digitaler Medien im Unterricht in den letzten Jahren zusätzlich stark herabgesetzt.
Tablets und Smartphones erfreuen sich, nicht nur im Fremdsprachenunterricht, immer mehr Beliebtheit. Im Gegensatz zu Laptops oder Netbooks bieten die Geräte Lehrenden wie Lernenden mehr Mobilität im Klassenraum.
Die Frage ist dadurch nicht länger, welche technische Ausstattung die Bildungseinrichtung für den Einsatz digitaler Medien im Unterricht benötigt, sondern ob und unter welchen Voraussetzungen die überall vorhandenen mobilen Endgeräte Einsatz finden können. Möglichkeiten gibt es viele: Das nutzerfreundliche App-Konzept ermöglicht eine flache Lernkurve, mit Kamera und Mikrofon ausgestattet schaffen die Geräte ideale Möglichkeiten zu multimedialer Projektarbeit, zu differenziertem Hörverstehen oder selbständigem Lernen im Unterricht.

Der Vortrag legt neben einem Überblick über aktuelle Tendenzen des digitalen Lernens den Fokus auf die Arbeit mit mobilen Endgeräten im Unterricht und zeigt anhand konkreter Unterrichtsbeispiele Möglichkeiten für den Unterricht.

Zurück