Fira d'Economia Solidària de Catalunya (FESC)

Fira d'Economia Solidària de Catalunya (FESC) Fira d'Economia Solidària de Catalunya (FESC)

Fr, 20.10.2017 -
So, 22.10.2017

Fabra i Coats-Fàbrica de Creació de Barcelona

Carrer de Sant Adrià, 20
08030 Barcelona

„Nicht deine, nicht meine: unsere! Wir bilden eine Gemeinschaft“

  App für das Programm der FESC
In diesem Jahr steht die Messe zur Solidarischen Wirtschaft Kataloniens / Fira d'Economia Solidària de Catalunya (FESC) unter dem Motto „Nicht deine, nicht meine: unsere! Wir bilden eine Gemeinschaft“. Seit 2012 präsentiert die Messe ein breites und vielfältiges Spektrum an Erfahrungen und Projekten, die mit solidarischen Wirtschaftsalternativen Lösungen ergründen, um die Unentbehrlichkeiten und Bedürfnisse des menschlichen Alltags zu decken.
 
Dieses Jahr hat die FESC, in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Barcelona, Vertreter von verschiedenen Projekten aus Deutschland eingeladen, ihre Initiativen in Barcelona vorzustellen und gemeinsam mit katalanischen und europäischen Akteuren über alternative Lebensformen zu diskutieren. Darunter sind Johannes Euler vom Commons Institut e.V., Lina Hurlin vom Mietshäuser Syndikat und Wiebke Hansen aus der Bürgerinitiative "Unser Hamburg, unser Netz".
 
Das Commons Institut e.V. besteht aus einem Netzwerk von Menschen, die in Forschung, Lehre und aktivistischer Praxis tätig sind. Der Zweck des Vereins ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung, von Kunst und Kultur sowie der Erziehung, Volks- und Berufsbildung in Bezug auf Commons, um somit die Emanzipation aller für ein freies und kooperatives Miteinander zu ermöglichen. Der Begriff „Commons“ wird dabei als soziales Verhältnis verstanden, das über Markt und Staat hinausweist und damit über ein gesellschafts-transformatorisches Potenzial jenseits des Kapitalismus verfügt.
 
Das Mietshäuser Syndikat ist eine in Deutschland singuläre, kooperativ und nicht-kommerziell organisierte Beteiligungsgesellschaft zum gemeinschaftlichen Erwerb von Häusern, die selbstorganisiert in Gemeineigentum überführt werden um damit langfristig bezahlbare Wohnungen und Raum für Initiativen zu schaffen. Mit seinem Know How berät es selbstorganisierte Hausprojekte, hilft bei der Projektfinanzierung und initiiert neue Projekte. Im Jahr 2017 war es an allein 124 Hausprojekten in Deutschland beteiligt.
 
Unser Hamburg, unser Netz ist die Volksinitiative zur vollständigen Übernahme der Hamburger Verteilnetze für Strom, Gas und Fernwärme in die öffentliche Hand. Die zentrale Forderung der Initiative ist die Rücknahme der Verteilnetze für Strom, Gas und Fernwärme zu 100 Prozent, um damit eine Umstellung auf eine dezentrale und effiziente Energieversorgung aus erneuerbaren Energien mit demokratischer Kontrolle dieser Infrastrukturen zu ermöglichen.
 
Die Vorträge der deutschen Gäste finden am Samstag, den 21.10. 2017, auf Englisch mit Übersetzung ins Spanische und Katalanische statt.
 
12:30 Uhr: Wiebke Hansen: Unser Hamburg - Unser Netz
16:00 Uhr: Lina Hurlin: Mietshäuser Syndikat
18:30 Uhr: Johannes Euler: "A short story of the commons: history, current state, conceptualization, utopia"

 

Zurück