Film + Nachgespräch Roses. Film-Cabaret

Filmstill _ Roses. Film-Cabaret © Roses. Film-Cabaret

Di, 29.11.2022

19:00

Goethe-Institut Madrid

Im Anschluss an die Filmvorführung findet ein Gespräch mit Vlad Troitskiy statt, dem Leiter des Kabaretts, das der Film dokumentiert.

Ukraine 2021 · 77 Minuten · Dokumentarfilm
Regie: Irena Stetsenko
Drehbuch: Irena Stetsenko
Musik: Dakh Daughters
Kamera: Serhiy Stetsenko
Schnitt: Mykola Bazarkin

»Weil wir Liebe brauchen, keine Zerstörung«, sagt Natalka Halanevich in die Kamera. Sie ist Mitglied der »Dakh Daughters«, einer siebenköpfigen ukrainischen Frauenpunkband, die Performances, Musikkabarett und politisches Engagement verknüpft. Für »Roses. Film-Cabaret« (77 Minuten, 2021) begleitete die Regisseurin IRENA STETSENKO die »Dakh Daughters« über mehrere Jahre. Sie verwebt Ausschnitte von Bühnenauftritten der Band mit Interviews und Straßenkampfszenen – und dokumentiert auf diese Weise sowohl die politischen Entwicklungen in der Ukraine also auch die zunehmende Politisierung der Künstlerinnen.

Bereits 2013 veröffentlichten die »Dakh Daughters« den prophetischen Song »Roses/Donbas«, spätestens seit ihren Auftritten bei den Maidan-Protesten 2014 genießen sie Kultstatus in ihrer Heimat. Sie verstehe ihren Film »wie ein Prequel zu den gegenwärtigen Ereignissen«, sagt Irena Stetsenko. »Roses« erzähle, wie sich die ukrainische Nation auf dem Maidan neu erfand.
»Viele Leute außerhalb der Ukraine realisieren nicht, dass der Krieg nicht am 24. Februar 2022 begonnen hat, sondern schon 2014.«
IRENA STETSENKO
 

Zurück