Filme zur Videokunst V. Reihe zur Videokunst

Deutsche Videokunst - Marcel Odenbach, Jochen Kuhn, Helena Wittmann, Niklas Goldbach, Matthias Müller

Die fünfte Ausgabe der Videokunstreihe (Ciclo de Video Arte) im Museo Vostell Malpartida präsentiert in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Madrid und kuratiert von Berta Sichel, deutsche Künstler, die als künstlerisches Medium das Video bedienen. 

Das von Wolf Vostell gegründete Museum in Malpartida de Cáceres ist ein Referenzpunkt in Spanien nicht nur was sein eigenes Werk angeht, sondern auch das anderer Künstler im Umfeld der Fluxus Bewegung und der Konzeptkunst. Vostell war einer der Vorreiter, was die Nutzung von Video im künstlerischen Kontext angeht und diese Reihe bietet die Chance, heute zu zeigen, wie das Video von einer „marginalen“ Kunst hin zum Mittelpunkt des künstlerischen Diskurses wurde. Seit seiner ersten Ausgaben 2005 und 2006 mit Programmen, die sich auf das Video-Werk Vostells im Dialog mit Nam June Paik  konzentrierten, war es ein Anliegen des Museums das Werk dieser beiden Videokünstler in der Extremadura zu verbreiten  und gleichzeitig zu bekräftigen, dass das Museo Vostell Malpartida genauso wie sein Gründer gegenüber Medien und seiner Kommunikationskraft in einer Massen- und Informationsgesellschaft, offen ist. Die weiteren Ausgaben präsentierten Werke von Künstlern der 70er Jahre bis heute, sowie Werke der Sammlung Pi-Fernandino.

Diese fünfte Ausgabe ist in zwei Programmabende aufgeteilt. Der erste Teil ist eine monografische Vorstellung von Marcel Odenbach, der seit Mitte der 70er Jahre eine Referenz in Deutschland bezüglich Videokunst ist. […] Der zweite Teil präsentiert jüngere Werke von vier Videokünstlern. Man wird Sonntag 3, neueste Arbeit von Jochen Kuhn (Wiesbaden, 1954), die Premiere auf dem letzten Kurzfilmfestival in Oberhausen im April feierte sehen können. Auf dem gleichen Festival wurde zum ersten Mal auch The Wild von Helena Wittmann (Neuss, 1982) gezeigt. Die anderen beiden Arbeiten, die den zweiten Programmabend ergänzen sind Meteor von Matthias Müller (Bielefeld, 1961) und TEN von Niklas Goldbach (Witten, 1973).

Programa completo para los días 16 y 23 de octubre (PDF, 460 KB)


In Zusammenarbeit mit:


Zurück