Ausstellung Architectus Omnibus?

Architectus Omnibus? © Goethe-Institut Madrid | Design: El vivero

Montag, 03.10.2016 - Sonntag, 30.10.2016

Tabakalera - San Sebastián

Plaza de las Cigarreras, 1
20012 Donostia-San Sebastián

in Tabakalera San Sebastian im Rahmen der Architekturwoche

Im Rahmen der Architekturwoche in San Sebastian zeigt das internationale Zentrum für zeitgenössiche Kultur Tabakalera die Ausstellung Architectus Omnibus? vom 03. bis zum 30. Oktober 2016.

Die Ausstellung umfasst die zehn Projekte, die aus der öffentlichen Ausschreibung für spanische und deutsche Architekten ausgewählt wurden. Diese fand im Rahmen der vom Goethe-Institut und Instituto Cervantes organisierten VI. Deutsch-Spanischen Kulturbegegnung statt. Ziel der Begegnung war die Förderung des Ideenaustausches und die Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen Kulturakteuren aus Deutschland und Spanien.

10 ausgewählte Projekte

Die ausgewählten Projekte sind an den Dekalog von Freshlatino2 (vom Architekten Andrés Jaque entworfenes Konzept, Goldener Löwe der Biennale in Venedig 2014) angelehnt. Der Auswahlprozess wurde von einer Arbeitsgruppe, bestehend aus dem Leiter des Architekturmuseums und Professur für Architekturgeschichte und kuratorische Praxis an der Technischen Universität München Andres Lepik, der Architektin und freien Architekturkuratorin Ariadna Cantis und dem Architekten und Theoretiker Andrés Jaque, aktuell Professor an der Columbia University und der School of Architecture der Princeton University, ausgeführt.
 
Die 10 ausgewählten Gruppen und Projekte, die in der Ausstellung präsentiert werden sind:

- Arquitecturas Torres Nadal / My House is Your Museum
- ExposeProposePoliticise* / Derecho a la infraestructura
- Christine Bock & Ulrich Pappenberger / El principio Kotti
- kollektivHabitüde (jetzt: ENTER THIS) / U-Rangerie
- Marina Fernández Ramos / Die Straße weben
- Pedro Pitarch / Archipiélago Lab
- Sara López, Nacho Ruiz / Aprendiendo de las Cuencas
- Stiftung Freizeit / La Oficina de los Deseos
- TallerDE2, Gutiérrez-DelaFuente / Haus der Tagesmütter
- Todo por la Praxis / Instituto Do It Yourself

Projektberater: Ariadna Cantis, Andrés Jaque, Andres Lepik
Ausstellungsdesign: Zuloark
Corporate Identity und Grafik: El vivero
Programmierung der Projektwebsite www.architectusomnibus.org: Axel Kacelnik
 
Beispiele für innovatives Verständnis von Architektur

Die Ausstellung zeigt unterschiedliche Ansätze von Architekten aus beiden Ländern, die ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit in der Architektur fordern, basierend auf einem innovativen Verständnis ihres Berufs. Die zehn ausgewählten Projekte bieten in diesem Sinn konkrete Beispiele für kreative Lösungsansätze auf aktuelle gesellschaftliche und soziale Prozesse. Diese Architektur ist im Kontext sozialer Verantwortung anzusiedeln, wobei sich die Kreativität sowohl im Ergebnis wie auch in der Arbeitsweise zeigt. Pluridisziplinarität, gemeinschaftliches Arbeiten, Wiederverwertung, Nachhaltigkeit, Innovation, Ökologie, Experimentieren, Rekontextualisierung oder Autokonstruktion sind einige Aspekte dieser vielschichtigen Vorschläge. Allen gemeinsam ist die Rückbesinnung auf das Naheliegende und Lokale, die Stärkung der Position der Bürger sowie eine Reaktivierung der Stadt.

Stationen in Berlin, Madrid, Logroño und jetzt San Sebastian

Die Ausstellung wurde das erste Mal während der VI. Deutsch-Spanischen Kulturbegegnung im Instituto Cervantes in Berlin gezeigt, begleitet von einer Konferenzen mit Rundtischgesprächen, die die Rolle des Architekten im 21. Jahrhundert thematisierten. Anschließend wurde die Ausstellung in “La Arquería” in Madrid, mit der Unterstützung des Ministerio de Fomento, Dirección General de Arquitectura, Vivienda y Suelo  und im Rahmen der XII. Semana de la Arquitectura 2015 gezeigt und von Aktivitäten mehreren begleitet. Danach auch während des Festivals für Architektur und Design Concéntrico 02 im Museo Würth La Rioja in Logroño, auch hier mit begleitenden Aktivitäten.
 
Programm in San Sebastian

Die Ausstellung im Kulturzentrum Tabakalera wird von folgendem Programm eingerahmt:
 
Eröffnung:
Montag, 03. Oktober 2016, 18.00 Uhr
Mit der Präsentation des Projekts Tejiendo la Calle von Marina Fernández Ramos.
Veranstaltung auf Spanisch.
 
Gesprächsrunden:
Mittwoch, 5. und 19. Oktober, jeweils 18.00 Uhr
Das baskische Architektenkolletiv M-Etxea organisiert mit lokalen Architekten und Kollektiven zwei Gesprächsrunden, um den Schwerpunkt der Ausstellung: die neuen Herausforderungen für Architekten & Architektur zu diskutieren.

Am 05. Oktober nimmt die bei AO? ausgewählte Gruppe Stiftung Freizeit an der Gesprächsrunde teil.
Veranstaltung auf Spanisch.
 
In Zusammenarbeit mit:

 
Logo Tabakalera Logo Instituto Cervantes











 
 

Zurück