Masterclass Stefan Kaegi // Deskontextualisierte Performer und ferngesteuerte Zuschauer

Rimini Protokoll - Intervention © Rimini Protokoll

Dienstag, 22.01.2019, 19.00 Uhr

Centro Danza Canal - Madrid

Calle Cea Bermúdez, 1
28003 Madrid

Begleitprogramm zum Gastspiel von Rimini Protokoll in Madrid

"Wie inszeniert man ein lebendiges Ready-Made? Wie verpflanzt man Experten in eine Szene, eine Grauzone zwischen Realität und Fiktion, zwischen Dokumaterial und Theater? Stefan Kaegi wird anhand von Kurzvideos der aktuellen Produktionen Rimini Protokolls über deren Arbeit sprechen. Darunter 50 ferngesteuerte Zuschauer inkludieren, 100 statistisch ausgewählte Berliner, Quallen in einem Museum und die Dokumentation von Personen, die sich in der Schweiz im Sterbeprozess befinden und ihren letzten Willen aussprechen (sowohl materieller als auch immaterieller Art).

für:  Künsterlnnen / allgemeines Publikum / JornalistInnen / RegiesseurInnen / FilmemacherInnen / DokumentarfilmerInneb / ArchitektInnen...
 
Stefan Kaegi © Stefan Kaegi Stefan Kaegi inszeniert in verschiedensten Konstellationen dokumentarische Theaterstücke, Hörspiele und Stadtrauminszenierungen. 2010 erhielt Stefan Kaegi den “Routes Award for Cultural Diversity” der Europäischen Kulturstiftung. Von 2006 bis 2011 arbeitet Kaegi oft gemeinsam mit Lola Arias. 2010 erfanden und kuratierten die beiden gemeinsam das transportable Festival für urbane Interventionen "Ciudades Paralelas" in Berlin, Buenos Aires, Warschau und Zürich.
 
Gemeinsam mit Helgard Haug und Daniel Wetzel inszeniert Kaegi unter dem Label "Rimini Protokoll". Ziel des „Rimini Protokolls“ ist es, die gefühlte Realität aufzubrechen und all ihre Facetten auch aus ungewöhnlichen Blickwinkeln zu präsentieren. 2007 wurde Rimini Protokoll mit dem Theaterpreis Faust und 2008 mit dem europäischen Preis „New Realities in Theatre“ ausgezeichnet. 2011 erhielt Rimini Protokoll den silbernen Löwen der Theater-Biennale von Venedig und 2013 den „Excelence Award“ des japanischen Media Arts Festival für die Multiplayer Theaterinstallation „Situation Rooms“ zum globalen Waffenhandel.

Zurück