Cine Club Goethe: Berlin - Stadt der Wende und des Wandels

Der Himmel über Berlin © Der Himmel über Berlin

Anlässlich des 30. Jahrestages des Mauerfalls präsentieren wir die Filmreihe „Berlin – Stadt der Wende und des Wandels“. Auf der Leinwand ist Berlin ein Ort für große und kleine Fluchten, für Phantasien von Freiheit, aber gleichzeitig ein gnadenloser Asphaltdschungel.

Kaum eine Stadt steht so sehr für die wechselhafte Geschichte des 20. Jahrhunderts wie die deutsche Hauptstadt: In den „wilden Zwanzigern“ war Berlin eine pulsierende und avantgardistische Metropole. Während des Nationalsozialismus errichtete hier das Terrorregime sein Hauptquartier. Nach dem 2. Weltkrieges zerteilten die Grenzen des Kalten Krieges die Stadt: Ost-Berlin war Hauptstadt der DDR. West-Berlin war eine Insel westlichen Lebensstils, in deren Randzonen eine rebellische Subkultur florierte. Nach dem Mauerfall entfaltete sich mit der Umgestaltung Berlin zur Hauptstadt des wiedervereinigten Deutschlands eine Dynamik, die bis heute anhält und Berlin zu einer der spannendsten Metropolen weltweit gemacht hat.

Die Filmreihe spannt den Bogen zwischen Klassikern wie Fritz Langs Thriller „M – Eine Stadt sucht einen Mörder“ über „Der Himmel über Berlin“, Wim Wenders poetische Hommage an Berlin zu Zeiten der Mauer, bis hin zu Wolfgang Beckers Tragikomödie „Goodbye, Lenin!“, die unmittelbar nach der Wende spielt. Aber auch das Berlin der letzten Jahre ist vertreten, mit Filmen wie „Knallhart“, das im sozialen Brennpunktviertel Neukölln spielt, oder „Art Girls“, einer abgedrehten Satire auf den Kunstbetrieb in Berlin-Mitte.