Buchvorstellung "Das Buch der Adressen" von Stefanie Kremser

Stefanie Kremser ©Ediciones 1984

Di, 29.09.2020

Goethe-Institut Barcelona

c/Roger de Flor, 224
08025 Barcelona


Voranmeldung Mit Zärtlichkeit und großer Lebendigkeit geschrieben, ist Das Buch der Adressen eine Reise zu den zweiundzwanzig Adressen, an denen die Autorin bis heute gelebt hat. Stefanie Kremser begibt sich damit in eine autobiographische Erzählung, um die Erinnerung an die Ankünfte und Abschiede, die sie im Laufe der Jahre in fünf verschiedenen Ländern zwischen Amerika und Europa erlebt hat, nachzuzeichnen. Mit ihrem neugierigen, gleichzeitig scharf nach außen und nach innen gerichteten Blick, schildert sie ihre Beobachtungen und Erfahrungen: mehrfache Ein- und Auswanderung, Weltbürgertum, und eine große Bandbreite an gesellschaftlichen, politischen, kulturellen und biografischen Widersprüchen. Eine Reflexion über die Frage „Wer bin ich?“, wenn man auf die Frage „woher kommst du?“ nicht mit einem konkreten Ort antworten kann.

Stefanie Kremser wurde 1967 in Düsseldorf, Deutschland, geboren und wuchs mit ihrer deutsch-bolivianischen Familie in São Paulo, Brasilien, auf. Sie hat in München Dokumentarfilm studiert und mehrere Filme als Drehbuchautorin produziert. Sie ist auch Autorin von drei Romanen, von denen zwei ins Spanische übersetzt wurden: Calle de los olvidados (Edhasa, 2012) und El día en que aprendí a volar (Entre Ambos, 2017). Sie lebt seit 2003 in Barcelona.

Das Buch der Adressen ist auf Spanisch bei Entre Ambos und Katalanisch im Verlag Ediciones 1984 erschienen. Das deutsche Original ist noch nicht veröffentlicht.
 
Bei der Vorstellung dieses Romans im Goethe-Institut spricht die Autorin mit Maria Bohigas, franko-katalanische Verlegerin und Übersetzerin, die seit 2005 den Club Editor leitet, den Verlag, den ihr Großvater Joan Sales 1959 gegründet hat. 2009 wurde ihr der Premi Nacional de Cultura verliehen.
 

Zurück