Online-Seminar Elektronische Musik aus Genderperspektive

Online_seminar_elektromusik_Gudrun_Gut_Titelbild © Christian König

Mittwoch, 3. Februar & Donnerstag, 4. Februar 2021 jeweils von 17.00-19.30 Uhr

Online

Online

Madrid

Online-Seminar mit Natalia Piñuel

In der Geschichte der elektronischen Musik wurden Frauen unsichtbar gemacht. Elektronische Musik ist außerdem untrennbar mit Maschinen und technologischen Fortschritten verbunden. Dabei handelt es sich um Bereiche, die traditionell mit Männern verbunden werden.

Deswegen ist es notwendig, die Geschichte der Musik aus der Geschlechterperspektive neu zu betrachten. Dafür ist es essentiell, die Arbeit von Künstlerinnen zu kennen, die sich der sogenannten "visuellen Musik" widmen, bis eine diverse Realität erreicht wird.

Pan Daijing_she makes noise_festival_2018 © Sara Navarro Wir werden u.a. die Arbeiten dieser Künstlerinnen sehen:
  • Gudrun Gut und das Plattenlabel Monika Enterprise mit einer Reihe von Frauen
  • Electric Indigo und die Plattform female:pressure
  • Cio D'Or und die Techno-Szene
  • Pan Daijing und die Plattenlabels des elektronischen Experimentalmusik
  • Lucrecia Dalt und die elektronischen Produzentinnen, die in Berlin ihren Platz gefunden haben.

WORKSHOP

1. Sitzung | Mittwoch, 03.02.2021 von 17.00 - 19.30 Uhr
Allgemeine Einführung in die verschiedenen Etappen und diversen Klänge innerhalb der internationalen elektronischen Musik in Form eines historischen Kontextes vom Ende des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart.

2. Sitzung | Donnerstag, 04.02.2021 von 17.00 - 19.30 Uhr
Geschichte der elektronischen Musik in Deutschland am Beispiel von Berlin als Knotenpunkt und Basis für eine große Mehrheit von Produzentinnen. Darüber hinaus wird die Situation in Deutschland mit der in Spanien verglichen. Am Ende des Tages wird eine Bibliografie und ein Set per QR-Code zum Zuhören und Tanzen von Elektro made in Germany geteilt, alles #allfemale

Die Anmeldung erfolgt durch ein Motivationsschreiben an: eloisa.suarez@goethe.de bis zum 31. Januar.

Natalia_Pinuel_Taller_Subobjekt © Natalia Piñuel Der Workshop wird von Natalia Piñuel moderiert, Kunsthistorikerin und Mitbegründerin der Plattform Playtime Audiovisuales. Sie kuratiert Projekte für Kunstzentren und Kulturinstitutionen auf internationaler Ebene und koordiniert das She Makes Noise Festival in La Casa Encendida - ein multidisziplinäres Festival, das die Rolle der Frau in der zeitgenössischen audiovisuellen und elektronischen Musik sichtbar macht. Sie hat die Radiosendung Eléctrica y Porosa für M21 Radio Madrid im Jahr 2019 geleitet und die Publikationen; Ellas hacen ruido Panorama España 2014 und Ellas hacen ruido Panorama Internacional 2020 geschrieben.
 


 

Zurück