Vortrag Vortrag Carola Bauckholt

Carola Bauckholt © Regine Korner

Sa, 09.10.2021

Escola Superior de Música de Catalunya (ESMUC)

Carrer de Padilla 155
08013 Barcelona

Ein zentrales Thema von Carola Bauckholts Arbeit ist die Analyse der Phänomene von Wahrnehmung und Verstehen. Ihre Kompositionen verwischen oft die Grenzen zwischen bildender Kunst, Musiktheater und Konzertmusik. Ihr besonderes Interesse ist der Einsatz und Umgang von geräuschhaften Klängen, die mit unkonventionellen Mitteln (zum Beispiel erweiterte Instrumentaltechniken oder das Einbringen von Alltagsgegenständen im Konzertsaal) erzeugt werden. Dabei ist erwähnenswert, dass die Geräusche nicht einfach Teil einer vorgegebenen Art von kompositorischer Struktur sind, sondern sorgfältig studiert und frei gelassen werden, um sich in ihrem eigenen Tempo zu entwickeln, was den Kompositionen einen einzigartigen Rhythmus verleiht.
 
Bauckholt ist Mitglied der Akademie der Künste in Berlin. Seit 2015 ist sie Professorin für Komposition mit dem Schwerpunkt zeitgenössische Musik an der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz, Österreich. Sie erhielt Preise bei den Jungen Komponisten Nordrhein-Westfalen, BA Zimmermann Today, Bernd Alois Zimmermann-Stipendium der Stadt Köln, Weltmusiktage (1987), Köln-New Yorker Austausch (1989), beim Wettbewerb des Westdeutschen Rundfunks (1989), dem Carl-Maria-von-Weber-Wettbewerb (Dresden 1992/3), sowie dem Internationalen Orchesterwettbewerb der Gedok (1994), Stuttgarter Komponistenwettbewerb (zweiter Preis) und Internationalen Komponistenwettbewerb Boswil (zweiter Preis).

Zurück