Kiosk Auf dem Weg zur documenta fifteen

INLAND Kiosk © Marina Fernández Ramos

Freitag, 18.02. - Montag, 18.07.2022

Goethe-Institut Madrid

INLAND-Kiosk als Teil und mobiler Standort des lumbung-Netzwerks

Der INLAND "Kios" oder mobile Einheit zum Direktverkauf von Campo Adentro / INLAND ist ein Projekt, das darauf abzielt, die Mitmenschen im gemeinsamen Einsatz für eine lebendige ländliche Umgebung zu vereinen. Ein Konzept von Öffentlichkeit als aktivem Gestalter des sozialen und ökologischen Wandels. Ziel ist es damit die Unterschiede zwischen Produktion-Vermarktung-Konsum und Kultur, Land und Landwirtschaft zu verringern.

Um die ausgestellten Waren zu erwerben, gehen die Besucher*innen lediglich damit an die Rezeption des Goethe-Instituts und begleichen direkt den zu zahlenden Betrag - das Prinzip dieses Verkaufsstandes ist das eines Honesty-Shops.
Mit Ihrem Kauf unterstützen Sie die Projekte von Campo Adentro, wie beispielsweise die Schäferschule mit ihren Stipendien für Migrant*innen und Flüchtlinge, die Majada Rururbana (Un-urbaner Schafspferch) und die Aula-Rebaño-Bosque (Aula-Herde-Wald) in der Casa de Campo, das Centro de Acercamiento a lo Rural (CAR) (Zentrum zur Annäherung an das Ländliche) oder das Dorf, das gerade wiederaufgebaut wird. Sie unterstützen auch andere Projekte des europäischen Netzwerks für Kunst und ländliche Umgebung - der Confederacy of Villages - wie Grizedale Arts im Vereinigten Königreich oder Casa della Agricultura in Italien.

Die mobile Einheit zum Direktverkauf von Campo Adentro / INLAND ist auch eine Verbindung und ein Fenster zur Programmlinie „Kios“ (oder Kiosk), die von den Kunstkollektiven des lumbung-Netzwerk gefördert wird und im Mittelpunkt der nächsten documenta fifteen in Kassel (Deutschland) steht. Campo Adentro wird auch weiterhin alternative Wirtschaftsmodelle zu den im zeitgenössischen Kunstbetrieb herrschenden vorantreiben zugunsten eines offenen und inklusiven ländlichen Raums, und sie arbeiten auch daran, ihre Währung, den Cheesecoin, für zukünftige Transaktionen einzuführen.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Besuchen Sie den Kiosk auf dem Hof des Goethe-Instituts Madrid und besuchen Sie Campo Adentro auf ihrer Weibseite oder im CAR (Centro de Acercamiento a lo Rural).

 

inland

INLAND ist ein künstlerisches Kollektiv, das sich der landwirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Produktion widmet und eine gemeinschaftliche Plattform ist. Es wurde 2009 als Projekt initiiert, das sich gleichermaßen mit Landschaft, Kultur und sozialem Wandel beschäftigt. 
INLAND agiert gegenwärtig als Kollektiv und arbeitet unabhängig, um einen Raum für all jene Zusammenarbeiten, Ökonomien und Gemeinschaften zu öffnen, deren Arbeitspraxis auf dem Land als Substrat für kulturelle Formen der post-zeitgenössischen Kunst basiert. INLAND, das in verschiedenen Ländern in unterschiedlicher Form auftritt und dabei das individuelle Handeln im Kollektiv auflöst, veröffentlicht Bücher, produziert Performances und stellt Käse her. Darüber hinaus berät INLAND auch die Kommission der Europäischen Union über den Einsatz von Kunst zur Entwicklung des ländlichen Raums, unterstützt eine Schäfer- und Nomadenvölkerbewegung und baut ein verlassenes Dorf an einem unbekannten Ort für die kollektive künstlerische und landwirtschaftliche Produktion wieder auf.
INLAND wurde auf der Istanbul Biennale (2015), bei Casco Art Projects in den Niederlanden, im PAV Torino in Italien und im Maebashi Museum in Japan präsentiert. Im Jahr 2017 unterstützte INLAND Contemporary Arts Glasgow, MALBA, Matadero Madrid, Museo de Arte Moderno de Medellín und entwickelte Aktionen in Italien (TRANSART Festival Bozen und Apulien) und bei der Jeju Biennale, Südkorea. Kürzlich wurde INLAND vom Conseil des Formes, Paris, und von der Carasso-Stiftung mit Preisen ausgezeichnet, um das Projekt New Curriculum abzuschließen, das der Ausbildung von Künstler*innen und ländlichen Akteuren der Zukunft gewidmet ist. Im Jahr 2019 folgen Präsentationen in der Serpentine London, im Pompidou Paris, im Savvy Berlin, in der Cittadelarte Mailand und in der Casa do Povo in Sao Paulo. Jüngst hat es Projekte für das Baltic Art Centre (Newcastle, UK), Madre - Napoli und die documenta fifteen erarbeitet.

Zurück