Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Über das Projekt
Creative Ports

Kreative Ostseeregion

Die Ostseeregion ist Heimat einer vielfältigen, lebendigen und charakteristischen Kultur- und Kreativindustrie. Sie ist ein Vorbild für eine wissensbasierte und innovative Wirtschaftsentwicklung. Allerdings hat die Kultur- und Kreativindustrie der Region bisher weder ihr Exportpotenzial noch ihre Möglichkeiten für transnationale Kooperationen vollständig ausgeschöpft.
 
Eine stärkere Internationalisierung in Anbetracht des hohen wirtschaftlichen Wertes des Kreativsektors der Ostseeregion ist hier der Schlüssel zum Erfolg. Transnationale Kooperationen werden die wirtschaftlichen Erfolgsaussichten der Kultur- und Kreativindustrie erheblich verbessern. Zu einer Vernetzung können sowohl die öffentliche Hand als auch Wirtschaftsförderungseinrichtungen, Inkubatoren, Kulturinstitutionen, transnationale Netzwerke sowie NGOs beitragen.
 
Mangelndes Wissen um Kooperationsprozesse sowie das Fehlen internationaler Kontakte stehen dem jedoch bisher entgegen. Hinzu kommt, dass Kulturinstitute, transnationale Netzwerke und NGOs trotz ihrer Erfahrungen auf internationaler Ebene, wenig über die spezifischen Stärken, Schwächen und Anforderungen der regionalen Kreativindustrien wissen.
 

Zusammenarbeit

Creative Ports bringt all diese unterschiedlichen Gruppen zusammen. Durch die die Bündelung von Kompetenzen können transnationale Kooperationen entscheidend unterstützt oder erst ermöglicht werden. Unter der Führung des Goethe-Instituts haben sich vierzehn Partner aus Ländern der Ostseeregion, darunter Förderorganisationen, Gemeinden, internationale Kulturinstitute und Universitäten, zu einem Konsortium zusammengeschlossen:
 
Stadt Vilnius (LT), Creative Estonia (EE), Danish Cultural Institute (DK), European-Russian InnoPartnership (RU), Filmby Aarhus (DK), Hamburg Kreativ Gesellschaft (DE) Westpomeranian Region (PL), Media Dizjan+/Szczecin Incubator of Art and Creative Industries (PL), Media Evolution City Malmö (SE), ARS BALTICA (DE), South-Eastern Finland University of Applied Sciences SBC (FI), Tallinn University of Technology (EE), Tallinn Business Incubators (EE).
 

Lernen – und teilen

Das Projekt Creative Ports zielt auf die Verbesserung und Förderung der Zusammenarbeit zwischen den Akteuren der teilnehmenden Länder ab. Im Mittelpunkt steht die Entwicklung von Strategien und Prozessen zur Internationalisierung. Von 2019 bis 2021 wird eine Reihe von Workshops und Seminaren stattfinden, die den Partnern die Möglichkeit geben, Erfahrungen sowie bewährte Methoden zur Internationalisierung auszutauschen, sie in einem transnationalen Kontext zu testen, und so langfristige Beziehungen zwischen den Akteuren der Kultur- und Kreativwirtschaft zu etablieren.
 
Creative Ports schafft somit Räume zur gemeinsamen Entwicklung von Trainings- und Netzwerkformaten und entwickelt Analysemethoden für supra-regionale Kooperationen. Die Partnerorganisationen arbeiten dementsprechend mit den Akteuren der lokalen Kultur- und Kreativszene sowie kleinen und mittleren Unternehmen zusammen, und begleiten sie auf dem Weg zu transnationalen Kooperationen. Unternehmen und anderen Akteuren der Kultur- und Kreativszene wird so die Öffnung hin zur Internationalisierung ermöglicht und eine gemeinsame Wertschöpfung initiiert.
 
Die Ergebnisse der Zusammenarbeit und Strategiesitzungen werden über eine Internet-Plattform den Zielgruppen zur Verfügung gestellt. Zentrales Element sind dabei Lernmodule, die die gesammelten Erfahrungen aus den Kooperationsaktivitäten beinhalten. Organisationen außerhalb des Programms können somit selbstständig lernen und die entwickelten Werkzeuge nutzen.

 

Creative Ports Online-Plattform

Als ein Teil des Projektes wird eine Online-Plattform für die Kultur- und Kreativwirtschaft im Ostseeraum entwickelt. Die Plattform ist noch in Bearbeitung und wird bis Ende 2019 unter www.creativeports.eu veröffentlicht. Die Plattform soll insbesondere Mittlerorganisationen der Kultur- und Kreativwirtschaft mit Werkzeugen bei der Internationalisierung, Lernmodulen beim Wissensaufbau und einem Diskussionsforum bei der Vernetzung unterstützen.

 

Top