Deutsche Comicszene
Übersetzungen

Au musée © Éditions Delcourt

Au musée

Sascha Hommer, Jan-Frederik Bandel, Éditions Delcourt, März 2017 – franz. Übersetzung von Brice Germain
Originaltitel: Im Museum

Unendlich groß, verwinkelt und rätselhaft scheint das Museum, in das Sascha Hommer und Jan-Frederik Bandel die Helden ihres Strips schicken: Vom diensteifrigen Museumswärter eingesperrt, durchstreifen die beiden – ein altkluger Junge nebst pubertierender Schwester – die Ausstellungsräume und geraten in tropische Wälder, auf Oster- und Wolkeninseln, in bunte Computerspielwelten, selbst in Alices Wunderland. Auch an erstaunlichen Begegnungen mangelt es nicht. Es treten auf: Charles Manson, Ernst Jünger, Fidel Castro, B. Traven, der sozialistische Gameshow-Beilschwinger und allerlei andere Gestalten.

Turing © avant-verlag

Turing

Robert Deutsch, Éditions Sarbacane, Januar 2018 – franz. Übersetzung von Sophie Lamotte d'Argy
Originaltitel: Turing

Alan Turing zählt zu den Erfindern des modernen Computers und gilt als einer der wichtigsten Wissenschaftler des 20. Jahrhunderts, dessen Beiträge zur Informatik bis heute von unschätzbarem Wert sind. Doch wer war Turing wirklich? Wie lebte und arbeitete er, und was führte zu seinem Suizid mit gerade einmal 41 Jahren? Turing von Robert Deutsch beleuchtet auf einfühlsame Weise ein außergewöhnliches Leben, das sich zwischen königlichem Ritterschlag und versteckt ausgelebter Homosexualität, zwischen Erfindergeist und Depression bewegte.

Gilgamesh © Actes Sud

Gilgamesh

Jens Harder, Actes Sud, Januar 2018 – franz. Übersetzung von Stéphanie Lux
Originaltitel: Gilgamesh

Während Jens Harder weiterhin an seiner Bild- und Kulturgeschichte der Menschheit arbeitet (Alpha, Beta), beschäftigt er sich mit dem ältesten überlieferten Epos der Geschichte: Gilgamesch. Es ist die Geschichte des Königs Gilgamesch und seines Freundes Enkidu – neu erzählt in einem ganz eigenen Comicstil. Jens Harder zeigt mit dieser Graphic Novel erneut, wie er die grafische Erzählung mit Mitteln aus der Vergangenheit vorantreibt.

C’est fou, Antonia était partout ! © Dargaud jeunesse

C’est fou, Antonia était partout !

Patrick Wirbeleit, Max Fiedler, Verlag Dargaud jeunesse, August 2017 – franz. Übersetzung von Nina Prinzhorn
Originaltitel: Antonia war schon mal da

Wenn gute Freunde reisen gehen, gibt’s unterwegs ganz viel zu sehen. Das denken sich auch der kleine Biber und seine Freunde Buntspecht, Molch und Igel. Schnell noch Antonia abgeholt und nichts wie los in die weite Welt! Womit sie nicht gerechnet haben: Antonia hat keine Lust. Nicht nur das, sie behauptet auch noch frech, sie habe die Welt längst gesehen. So machen sich die vier eben ohne ihre Freundin auf die Socken. Wie groß ist ihr Erstaunen, als sie feststellen: ob hoch in den Bergen oder in den Tiefen des Meeres… Antonia war schon mal da!

Supercool © Biscoto

Supercool

Tanja Esch, Biscoto Verlag, erscheint im Februar 2018
Originaltitel: Supercool – eine Grundschulgeschichte

Dies ist ein Comic für Schulkinder, bei dem es um Coolness, Ausgrenzung und Freundschaften geht. Da ist die Heldin Tanja, die mit ihrer neuen Jeansjacke nicht bei allen Klassenkameradinnen auf Begeisterung stößt, aber eine gute Freundin hat, die ihr auch in schweren Minuten auf dem Pausenhof die Treue hält. Da ist auch der blöde Kai, dem sie es zumindest in ihrer Phantasie mal so richtig zeigt und da ist das Zuhause, wo es immer am schönsten ist mit einer Mama, die sie auf eine richtig krasse Idee bringt.

Alice dans le Sussex © L'Association

Alice dans le Sussex

Nicolas Mahler, L'Association Verlag, erscheint im März 2018 – franz. Übersetzung von Aurélie Marquer
Originaltitel: Alice in Sussex

Anders als bei Carroll befindet sich diese Alice nicht im Wunderland, sondern in einem tiefen Haus unter der Erde. Dort begegnet sie in verschiedenen Stockwerken den bekannten Schöpfungen Lewis Carrolls: der pfeiferauchenden Raupe, der grinsenden Katze, der Suppenschildkröte und anderen mehr. Wiederholt werden von diesen Kreaturen die Schrecknisse der Kindheit und Jugend angesprochen. Als Alice, im Erdgeschoss des Hauses angekommen, Frankensteins Monster begegnet, erwacht sie aus ihrem schrecklichen Traum.