Britta Teckentrup Worauf wartest du?

„Worauf wartest du?“ von Britta Teckentrup © Verlagshaus Jacoby & Stuart Nach dem absolut ungewöhnlichen und hinreißenden Kindersachbuch „Alle Wetter“ bin ich Britta Teckentrup bereits voll und ganz verfallen. Nun hat sie mit ihrem neusten Buch der Fragen „Worauf wartest du?“ allerdings noch einen draufgesetzt. Wie ehemals Antje Damm, die ebenso klug mit „Frag mich“ kindlichen Fragen ein Forum und damit einen Ausdruck gegeben hat, führt Teckentrup nun mit ihrer gestalterischen Klarheit und Reduziertheit dieses Konzept in der ihr typischen Art weiter. Fragen müssen gestellt, aber nicht zwangsläufig beantwortet werden. Fragen können der Beginn eines Gesprächs, eines Erfahrungsaustauschs zwischen jung und alt, aber auch zwischen jung und noch jünger sein.

Die Bilder Teckentrups sind wie immer ein farbgewaltiger Frei-Raum, eine Aufforderung, sie zu betreten, zu erfühlen, sich darauf einzulassen. Fragen sind es, was uns Menschen ausmacht, die Suche nach dem Sinn beginnt nicht erst nach einem abgeschlossenen Philosophiestudium sondern bereits bei kleinen Menschen. Antworten gibt’s in diesem Buch nicht, und das ist auch gut so. Das ist sogar das Tolle daran, oberhammersuper-extraschön!

Jule Pfeiffer-Spiekermann, „Pinselfisch“