Iris Anemone Paul
Polka für Igor

Iris Anemone Paul, Polka für Igor, kunstanstifter verlag 2018 © kunstanstifter verlag Igor, ein herrenloser Hund, wurde von Olas Lieblingstante, die schöne Dinge sammelt, an einer Bushaltestelle aufgelesen und adoptiert. Ola hört nun für ihr Leben gerne mit Igor seine liebste Schallplatte: „Polka“. Dann erzählt er von seinen zahlreichen Abenteuern als Zirkushund in Polen, die mit jedem Durchgang detailreicher und phantastischer werden. Am Ende der Platte gerät seine Erzählung ins Stocken und er wird wieder der alte, faule Hund, der am liebsten den ganzen Tag verschläft.

Das für den deutschen Jugendliteraturpreis 2019 nominierte Bilderbuch besticht durch seine doppelseitigen Bilder in aufwändiger Siebdrucktechnik. Stets wechseln einander Illustrationen mit Text und solche ohne ab, wobei die textlosen Seiten zumeist von Igors Vergangenheit erzählen und seine Flunkereien teilweise noch weitertreiben und teilweise korrigieren. Die Seiten mit Text zeigen den immer aufgeregter werdenden tierischen Erzähler mit Ola, die sich beide gemeinsam mit einem Ohrensessel auf einer sich drehenden Schallplatte befinden. Dieser Wechsel der Erzählebenen sorgt für Spannung beim Vorlesen, die textlosen Illustrationen laden dabei besonders zum Entdecken und Weitererzählen ein, da sie als Wimmelbilder gestaltet sind. Hervorzuheben ist außerdem noch der Einband, der – auseinandergenommen – ein riesiges Bild ergibt, das Ola zeigt, wie sie durch einen Vorhang auf den Zirkushund Igor blickt.

Ein bibliophil gestaltetes Kunstwerk über die Macht der Phantasie zum Zuhören, Träumen und Entdecken für kleine Leser ab 5 Jahren.

Lesens- und sehenswert

Martin Deutsch, Pinselfisch