App zu "Dr. Brumm auf hula Hula" nach Daniel Napp
Dr. Brumm auf Hula Hula

Buchcover: Dr. Brumm auf Hula Hula- Daniel Napp © Thienemann Dr. Brumm beschließt mit seinen Freunden Dachs und Pottwal im Internet einen Flugurlaub zu buchen, um „Erholung pur“ zu erleben. Auf Hula Hula angekommen, wird Pottwal inklusive Glas von einer Möwe entführt, worauf eine halsbrecherische Verfolgungsjagd beginnt, während der sich die Freunde gegen Haie, Krabben und Schlangen behaupten müssen. Gottseidank können sie noch rechtzeitig das Nest der Möwe am Gipfel des Vulkans erklimmen, diese mit einem Selfie-Stick kurzzeitig blenden und Pottwal befreien. Zurück am Strand bemerken sie, dass Dr. Brumm nur einen halben Urlaubstag gebucht hat und sie in zwei Stunden wieder zurückfliegen müssen.

Der 10. Band der Dr.-Brumm-Reihe führt die beliebten Helden also in die Ferne, wobei ganz besonders auf Erscheinungen des modernen Tourismus angespielt wird, indem Dachs alles und jeden mit einem überdimensionalen Selfie-Stick festhält (die entsprechenden Fotos sind auch auf dem Vor- und Nachsatz zu finden), der aber dann auch eine entscheidende Rolle in der Handlung übernimmt. Die beliebten Illustrationen Napps sind in gewohnter Qualität gelungen, zahlreiche absurde Details laden besonders zu Beginn des Buches nicht nur die kleinen Leser zwischen 4 und 6 Jahren, sondern auch die erwachsenen Vorleser zum Schmunzeln ein. Gegen Ende hin fällt jedoch eine Abnahme dieses Detailreichtums auf. Witzig: zwei Schildkröten erleben ausschließlich in den Illustrationen eine Parallel-Geschichte oder eine Sandburg á la Maurits Escher.

Wie 22 andere Bilderbücher wurde „Dr. Brumm auf Hula Hula“ von Tiger Media International als sogenanntes Superbuch konzipiert. Nach dem Prinzip der augmented Reality können mit der App „Tigerbooks“, die man sich gratis auf Smartphone, Tablet oder iPhone herunterladen kann, die Bilder des Buches mit der Handykamera und dem Mikrophon visuell und akustisch zum Leben erweckt werden. Besonders bei der wilden Verfolgungsjagd gelingt dies sehr überzeugend: Dr. Brumm und Dachs rudern von Haien gejagt aus dem Buch heraus, die Möwe fliegt mit Pottwal davon, sie rutschen gemeinsam mit den Schildkröten den Vulkan hinab. Das Antippen der Figuren führt dazu, dass diese zum Leben erweckt werden und beginnen sich zu bewegen oder zu sprechen. Manchmal treibt man dadurch auch die Handlung voran.

Zusätzlich gibt es weiterführende Spiele und Rätselfragen anzuklicken, zum Beispiel Buchstabenrätsel, Suchbilder oder Sprachspiele, die von ihrem Anspruch her jedoch eher für 6-Jährige gedacht sind, besonders weil das Antippen auf einem kleinen Bildschirm für Jüngere eher schwierig zu bewerkstelligen ist.

Macht man mit dem kleinen Leser alle von der Software vorgesehenen Rätsel und hört sich das gesamte Hörbuch an, ist man ungefähr eineinhalb Stunden beschäftigt. Hier ist ein vorheriges Durchspielen des gesamten Angebots empfehlenswert, damit man Schwerpunkte setzen kann, je nachdem, wie viel Medienkonsum man für sein Kind vorgesehen hat. Begeistert sind die Kleinen sicher von den Möglichkeiten, die die App bietet. Sie können durch einfaches Antippen selbst bestimmen, welche Figur etwas sagen bzw. sich bewegen soll, oder sich an den lustigen Situationen erfreuen, die sie immer wiederholen können.

Schade ist jedoch, dass das Superbuch „Dr. Brumm auf Hula Hula“ nicht auf allen Smartphone-Modellen funktioniert. Der E-Mail-Support beantwortet zwar freundlich etwaige Fragen, benötigt für seine Unterstützung aber sehr viel Zeit.

Wie auch das Superbuch zu „Du bist so schrecklich schön“ ist das zu „Dr. Brumm auf Hula Hula“ eine gute, kostenlose Möglichkeit, kleinen Lesern die Welt des Bilderbuches auch mit visuellen und akustischen Mitteln näherzubringen, wenn man die entsprechenden technischen Voraussetzungen dafür mitbringt.

Martin Deutsch, Pinselfisch